+
Der neue Spiele-PC von HP wurde jetzt auf der CES in Las Vegas vorgestellt. Foto: HP

HP bringt Spiele-PC für virtuelle Realität

Die virtuelle Realität ist lukrativ - sowohl für Spieler als auch für Händer. HP will jetzt mit einem neuen Spiele-PC erfolgreich Kasse machen.

Las Vegas (dpa/tmn) - HP hat auf der Elektronikmesse CES einen Spiele-PC vorgestellt, der für die Nutzung mit HTCs Virtual-Reality-Brille Vive entwickelt wurde.

Der HP Envy Phoenix hat eine für das Spielen mit der leistungshungrigen Brille angepassten AMD Radeon R9 390x- oder Nvidia-GTX-980-Ti-Grafikkarte, außerdem optimierte Treiber und Energieeinstellungen. So soll die für das erste Halbjahr 2016 angekündigte Vive sofort als zweites Display erkannt und angesteuert werden.

Im Inneren stecken außerdem 16 bis 32 Gigabyte Arbeitsspeicher und Intels Core-i7-Prozessoren der sechsten Generation, eine Wasserkühlung hält die Chips auf sicheren Betriebstemperaturen. Die VR-Spiele-PCs sind voraussichtlich ab Ende Januar verfügbar, in den USA soll der Startpreis rund 1700 US-Dollar (rund 1580 Euro) betragen. Dazu käme dann später noch der Kaufpreis für die VR-Brille HTC Vive.

Mehr Infos zum HP Envy Phoenix (engl.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Wolfenstein II: The New Colossus" auf der Switch
1992 legte das Spiel Wolfenstein 3D den Grundstein für eine langlebige Reihe von Ego-Shootern, die sich bis heute fortsetzt. Ende Juni erscheint "Wolfenstein II" auf …
"Wolfenstein II: The New Colossus" auf der Switch
WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre
Die EU-Datenschutzverordnung hat auch Auswirkungen für WhatsApp. Der in Deutschland populäre Messaging-Dienst geht dabei zum Teil einen anderen Weg als die Mutter …
WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre
Gute geräuschreduzierende Kopfhörer müssen nicht viel kosten
Moderne Kopfhörer sollten lästige Umgebunggeräusche ausblenden können. Doch welche Produkte erfüllen die Funktion zufriedenstellend? Stiftung Warentest nahm 13 …
Gute geräuschreduzierende Kopfhörer müssen nicht viel kosten
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Der Messenger-Dienst WhatsApp hat eine Neuerung beschlossen, durch die viele Nutzer nun auf den Dienst verzichten müssen. Das steckt dahinter. 
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten

Kommentare