+
Hinten ist das neue HTC One M9 silbern, vorne und an den Seiten schimmert es in Gold. Eine komplett goldene Farbvariante soll auch auf den Markt kommen. Foto: HTC

HTC aktualisiert Smartphone-Flaggschiff One

Barcelona (dpa/tmn) - Modellpflege bei HTC: Auf dem Mobile World Congress in Barcelona (2. bis 5. März) hat der taiwanesische Hersteller sein überarbeitetes Flaggschiff One präsentiert. Das LTE-Smartphone mit der Unterbezeichnung M9 behält das bekannte Aluminiumgehäuse aus einem Guss mit gebürsteter Oberfläche, kommt aber in den neuen Farben Grau, Gold-Silber und Gold daher.

Technisch schwenkt HTC vom Vierkern-Prozessor Snapdragon 801 auf die Achtkern-CPU Snapdragon 810 um und setzt bei der Hauptkamera wieder auf mehr Pixel: Ein 20-Megapixel-Sensor, der nun auch Videos in 4K-Auflösung aufnehmen kann, ersetzt den 4-Megapixel-Sensor mit den vergleichsweise großen, sogenannten Ultrapixeln. Dieser kommt nun in der Frontkamera zum Einsatz. Das beim One M8 eingeführte zweite Kameraauge, das Tiefeninformationen zum nachträglichen Ändern der Schärfe aufnimmt, fällt beim One M9 weg. Dessen Kameralinse wird dem Hersteller zufolge nun von Saphirglas geschützt.

Während das fünf Zoll große Full-HD-Display unangetastet bleibt, stockt HTC den Arbeitsspeicher von 2 auf 3 Gigabyte (GB) und den Hauptspeicher von 16 auf 32 GB auf. Die Maße (rund 15 mal 7 mal 1 Zentimeter) und das Gewicht von knapp 160 Gramm bleiben beim One M9 im Vergleich zum Vorgänger ungefähr gleich. An Schnittstellen bietet das Smartphone unter anderem Bluetooth 4.1 (aptX) und ac-WLAN auch HDMI (MHL 3.0). Den Akku bemisst HTC mit einer Kapazität von 2840 Milliamperestunden (mAh).

Als Betriebssystem ist Android 5.0 (Lollipop) mit der herstellereigenen Sense-Oberfläche aufgespielt. Den Kaufpreis des One M9 gibt HTC mit 749 Euro an, als Termin für den Marktstart Ende März.

Mobile World Congress in Barcelona

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare