+
Akku in fünf Minuten halbvoll: Mit einer Lithium-Ionen-Batterie wollen Huawei-Forscher einen Durchbruch erreicht haben. Foto: Jan Woitas

Bald bessere Handy-Akkus?

Huawei-Forscher: Akku in fünf Minuten halbvoll geladen

Durchbruch im Labor: Smartphone-Akkus von Huawei sollen in fünf Minuten halbvoll aufladbar sein. Ob und wann die neuartigen Batterien produziert werden, ist noch nicht bekannt.

Berlin (dpa/tmn) - Smartphone-Akku in fünf Minuten halbvoll: Diese vielversprechende Ladeleistung wollen Forscher des Herstellers Huaweibei einer Lithium-Ionen-Batterie mit 3000 Milliamperestunden (mAh) Kapazität erreicht haben.

Ihre Methode war das Anbinden sogenannter Heteroatome an das Graphit, aus dem die negative Elektrode eines solchen Akkus besteht. Diese Atome sollen die Wanderung und das Andocken der Lithium-Ionen ans Graphit, also den Ladevorgang, beschleunigen.

Beim Entladen wandern die Lithium-Ionen zurück zur positiven Elektrode, die aus Lithium-Metalloxid-Verbindungen besteht. Huawei betont, dass die Technologie weder die Energiedichte noch die Lebensdauer des Akkus beeinträchtigen soll. Ob und wann die neuartigen Lithium-Ionen-Batterien in Produktion gehen, verriet der Hersteller noch nicht.

Mitte September hatte Chip-Entwickler Qualcomm die Version 3.0 seiner Schnelllade-Technologie Quick Charge angekündigt. Sie soll den Akku eines leeren Mobilgerätes in rund 35 Minuten zu 80 Prozent aufladen können.

Erste Geräte mit Quick Charge 3.0 sollen nächstes Jahr auf den Markt kommen. Voraussetzung ist eine Qualcomm-CPU wie etwa die Modelle 820, 620, 618, 617 oder 430.

Huawei-Mitteilung (engl.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler …
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen

Kommentare