+
Tablet oder Notebook: Beim Huawei Matebook haben Nutzer die Wahl. Foto: Huawei

Huawei: Tablet-Hybrid kostet ab 899 Euro

Leicht und schmal: Der chinesische Elektronikhersteller Huawei bringt ein Tablet auf den Markt. Das Gerät gibt es in der Standard- und in der Business-Edition.

Berlin (dpa/tmn) - Huaweis erstes Windows-Tablet mit Anstecktastatur kommt ab 899 Euro auf den Markt. Zu diesem Preis bietet das hybride Matebook einen Core-3M-Prozessor (Skylake), 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher (RAM) und 128 GB SSD-Speicher.

Die ansteckbare Tastaturhülle, die das Tablet zum Notebook macht, gehört bei der sogenannten Elite-Version ebenso zum Lieferumfang wie bei der Business-Edition mit Core-5M-CPU, 8 GB RAM und 256 GB großer SSD für 1199 Euro. Beide Windows-10-Modelle haben ein Zwölf-Zoll-Display (2160 mal 1440 Pixel), einen seitlich angebrachten Fingerabdrucksensor, wiegen 640 Gramm und sind knapp 7 Millimeter dick.

Ihr Akku leistet jeweils 33,7 Watt- (Wh) beziehungsweise 4430 Milliamperestunden (mAh). Wer mehr als Kopfhörerbuchse und USB-Typ-C-Port benötigt, kann für 99 Euro ein Dock mit USB-3.0-, Ethernet-, HDMI- und VGA-Anschlüssen dazu kaufen. Als weiteres Zubehör ist mit dem Matepen ein Eingabestift mit integriertem Laserpointer (69 Euro) verfügbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beim Auffrischen von Windows droht Verlust von Programmen
Der Windows-Rechner läuft ruckelig und langsam. Zeit für eine Auffrischung. Das Betriebssystem bietet dafür eine einfache Option. Die sollte man allerdings nicht …
Beim Auffrischen von Windows droht Verlust von Programmen
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Google: Härter gegen Fake News in Suchergebnissen 
Mountain View - Google setzt nun beim Kampf gegen Fake News auf menschliche Hilfe. Den eigentlichen Job soll aber der Algorithmus erledigen.
Google: Härter gegen Fake News in Suchergebnissen 
„Wikipedia“ gegen Fake News geplant
London - Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will mit einer neuen Nachrichtenplattform den Kampf gegen gefälschte Nachrichten im Netz aufnehmen.
„Wikipedia“ gegen Fake News geplant

Kommentare