"Hubble" ermöglicht Blick in Kreißsaal des Alls

- Garching - Mit dem "Hubble"-Weltraumteleskop haben Astronomen einen Blick in eine urtümliche Geburtsstätte von Sternen geworfen. In der Region N90 in der Kleinen Magellanschen Wolke herrschten noch weitgehend Verhältnisse wie im jungen Universum, teilte das europäische "Hubble"-Zentrum am Dienstag in Garching bei München mit. Die Forscher erhoffen sich aus solchen Beobachtungen Aufschluss über die Entstehung früher Sternengenerationen im Kosmos.

Die Kleine Magellansche Wolke ist eine Zwerggalaxie im Sternbild Tukan am Südhimmel, die unsere Milchstraße begleitet. Kleine Galaxien entwickeln sich sehr viel langsamer als große. So besitzen sie beispielsweise noch keinen großen Anteil schwerer chemischer Elemente, weil diese erst durch die Kernfusion in mehreren aufeinander folgenden Sterngenerationen geschmiedet werden. Zwerggalaxien gelten als die Bausteine großer Galaxien.

(Internet: Europäisches "Hubble"-Zentrum: www.spacetelescope.org)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum …
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Entspannt Musik hören während man mit der Bahn zur Arbeit fährt oder beim Sport – das ist oft nicht so einfach, weil Geräusche von außen den Musikgenuss stören. …
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
WhatsApp spricht mit seiner Neuerung eine neue Zielgruppe an - einen Haken gibt es aber. Für wen der neue Messenger gedacht ist und was sich ändert.
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt

Kommentare