+
So sah der erste Prototyp der Hülle aus.

Nostalgie-Faktor 100

Bayerin erfüllt Zocker-Traum: Hülle macht Handy zu funktionierendem „Game Boy“

München - Nostalgie auf dem Smartphone erleben: Die gebürtige Oberbayerin Regina Speer will es möglich machen. Mit einer neuen Hülle soll man auf dem Handy bald spielen können wie einst auf dem Game Boy.

Die meisten kennen ihn noch aus ihrer Kindheit: den Game Boy. Der Aufbau war denkbar einfach: ein schwarzes Kreuz, zwei pinke Knöpfe, eine Start- und eine Reset-Taste. Die gebürtige Oberbayerin Regina Speer will nun das Spielgefühl aus den 80er- und 90er-Jahren wieder zurückbringen. Ein neuseeländisches Startup, das sie mit aufgebaut hat, hat nämlich eine Handyhülle entwickelt, die das Smartphone zur Spielkonsole macht.

So sieht die fertige Hülle aus, wie sie reif für den Markt sein soll.
Regina Speer.

Swoppy heißt die Hülle, die das Handy nicht nur vor Kratzern und bei Stürzen schützen soll, sondern auch mit richtigen Buttons aufwartet und so das Game-Boy-Gefühl zurückbringt. „Die Spielsteuerung bisheriger Emulatoren läuft ausschließlich über das Display via Touchscreen. Das war uns aber nicht genug“, so Speer. „Wir wollten wieder dieses haptische Erlebnis schaffen, das sich in das Gedächtnis der Generation Game Boy gebrannt hat.“ Und da dürfen die Knöpfe natürlich nicht fehlen.

Die gebürtige Oberbayerin und ihr Entwicklerpartner Aydin Arik haben eigens dafür eine App entwickelt, mit der man sich viele Spiele via Dropbox auf das Smartphone laden kann. Die Spiele stehen frei zur Verfügung und unterliegen keinen Lizenzrichtlinien. "Unser Traum ist, dass sich Spieleentwickler selbst einbringen und eigene Spiele für Swoppy programmieren", sagt Speer.

Um Swoppy auf den Markt zu bringen, wird bis 25. März 2017 Geld über eine Crowdfunding-Plattform gesammelt. Die Hülle lässt sich für umgerechnet 27 Euro vorbestellen. Erst wenn die Crowdfunding-Aktion das benötigte Geld eingebracht hat, geht Swoppy in die Produktion. Die Spiel-Hülle ist für iPhones ab Version 5 vorgesehen, und das Team sammelt Anfragen für Android-Telefone.

Noch mehr Nostalgie gefällig? Hier entlang: Commodore-64-Liebe - Diese 11 Fotos werden Jüngere nicht verstehen

pat

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
In Gmail-Adressen sind Punkte nicht relevant
Bei manchen Mailadressen überprüft man häufig, ob auch alle Punkte richtig gesetzt sind, damit die elektronische Post ankommt. Bei Google Mail ist dies zum Glück nicht …
In Gmail-Adressen sind Punkte nicht relevant
Smart auf Reisen: Passende Ausrüstung für das Smartphone
Ob Kurztrip, Geschäftsreise, Weltreise oder Wandertour: Smartphones sind gerade auf Reisen praktisch. Sie vereinen viele Funktionen in einem Gerät. Damit Reisende diese …
Smart auf Reisen: Passende Ausrüstung für das Smartphone
Bildbearbeitung: Eine oder mehrere Ebenen notwendig?
Wer Bilder bearbeitet, muss unterschiedliche Methoden unterscheiden: Entweder, man bearbeitet Objekte auf mehreren Ebenen - oder alles spielt sich auf einer Ebene ab.
Bildbearbeitung: Eine oder mehrere Ebenen notwendig?

Kommentare