Konzern: Eine Million verkaufte iPads

iAd: Apple bittet zur Kasse

New York. Apple will offenbar stolze Preise von den ersten Unternehmen verlangen, die mit dem neuen iAd-System in mobilen Applikationen von iPad, iPod und iPhone werben wollen.

Im Wallstreet Journal hat ein Apple-Insider sich erstmals zu den Preisen geäußert. Die Rede ist von bis zu 10 Millionen Dollar für eine Kampagne, die unter normalen Umständen etwa 200.000 Dollar kosten würde.

Werber reagieren zudem irritiert darauf, dass Apple sich die Gestaltung der Anzeigen einstweilen selbst vorbehalten will. Offenbar rechnet Apple zur Einführung von iAd mit prominenten Kunden, die es sich einen satten Aufschlag kosten lassen, beim Start dabei zu sein.

"Da werden heftige Beträge aufgerufen", sagte der Insider. Die Einblendung eines Werbebanners soll einen Penny kosten. Ruft der Nutzer diese Werbung auf, bringt dieser Klick Apple zwei Dollar.

Zur Teilung der Einnahmen ließ das Unternehmen aus Cupertino wissen, dass grundsätzlich 60 Prozent an den Entwickler der App gehen und 40 Prozent bei Apple bleiben. Die Plattform iAd ermöglicht es Werbetreibenden, Banner direkt in den Applikationen von Apples Mobil-Geräten zu schalten. Der Software-Riese will damit die Qualität in der mobilen Online-Werbung steigern.

Unterdessen gab der Konzern bekannt, dass bis Freitag insgesamt eine Million iPads verkauft wurden. (tat)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Ab sofort ist Google Wifi in Deutschland erhältlich. Nutzer sollen es ganz leicht einrichten können. Google setzt bei Wifi auf das Mesh-System. Damit sollen Verbraucher …
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Normalerweise springt Microsoft bei einem Dokument automatisch an die zuletzt bearbeitete Stelle. Auf Wunsch lässt sich das ändern.
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen
Schreibtradition trifft digitale Technik: Ein kostenloser Onlinedienst erstellt einen Zeichensatz, der aussieht wie die eigene Handschrift. Dies bewährt sich etwa beim …
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen

Kommentare