Nahtlose Übergänge zwischen E-Mail und Social-Media: Das verspricht IBM mit seinem neuen Service "IBM Verse". Foto: IBM

"IBM Verse" soll die E-Mail in die Zukunft bringen

New York (dpa) - Klassische E-Mail-Funktionen wie der Versand von Nachrichten oder Kalendereinträge sind praktisch - inzwischen aber auch etwas veraltet. IBM wagt sich nun mit einem neuen Dienst vor, der auch Social-Media-Elemente integrieren soll.

Der US-Computerkonzern IBM will die Zukunft der E-Mail mit einem neuen Service gestalten. Mit dem Web-basierten Programm "IBM Verse" sollen die klassischen E-Mail-Funktionen wie Kalender oder Nachrichtenversand mit Social-Media-Anwendungen, File-Sharing oder Chat-Programmen kombiniert werden.

IBM-Technikchef Gilberto Garcia sprach von nahtlosen Übergängen zwischen E-Mail und Social-Media. "Man kann es kaum noch treffend als E-Mail bezeichnen, denn das ist nur eine Facette dessen, was wir liefern." Eine intelligente Suchfunktion erleichtere zudem das Organisieren des Postfachs. IBM hat laut eigenen Angaben 100 Millionen Dollar in die Entwicklung gesteckt.

Der IT-Riese bietet den Service als "Freemium"-Version gratis im Massenmarkt an. Eine Bezahlvariante für Firmenkunden soll folgen, der Konzern machte aber noch keine Angaben zum Preis. Mit der Software tritt IBM in Konkurrenz zu anderen großen Serviceanbietern im E-Mail-Markt. Dazu zählen beispielsweise Google und Microsoft.

IBM Verse Website

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rockstar kündigt Neuauflage von "L.A. Noire" an
Von dem beliebten Detektive-Spiel "L.A. Noire" wird es Mitte November eine neue Version geben. Neben einigen Neuerungen für die Konsolen ist vor allem die VR-Version für …
Rockstar kündigt Neuauflage von "L.A. Noire" an
"Robinson: The Journey" für die HTC Vive veröffentlicht
Neues Update für "Robinson: The Journey": Damit ist das Erkundungs-Abenteuer auch für das Virtual-Reality-Headset HTCs Vive nutzbar.
"Robinson: The Journey" für die HTC Vive veröffentlicht
Neue iPhones: Schnellladung benötigt Extra-Ladegerät
Die neuen iPhones von Apple sind da. Ein USB-Ladegerät ist in der Lieferung dabei. Doch wer sein iPhone schnell laden möchte, muss noch einmal in die Tasche greifen.
Neue iPhones: Schnellladung benötigt Extra-Ladegerät
Daten in der iCloud löschen
Apple-Benutern stehen 5 GB kostenloser Online-Speicher in der iCloud zur Verfügung. Wenn es dort eng wird, sollten gezielt Dateien gelöscht werden.
Daten in der iCloud löschen

Kommentare