+
Forschungsmitarbeiter von IBM fanden bei Gebäudesystemen Sicherheitsmängel. So sei es möglich gewesen, auf einen zentralen Server zuzugriefen, der mehrere Gebäude steuerte. Foto: Matthias Balk

IBM warnt vor "Schattenwelt" im Internet der Dinge

Wird Gebäudetechnik über das Internet gesteuert, besteht auch die Gefahr von Hacker-Angriffen. Laut dem Technologiekonzern IBM gibt es bei vernetzten Gebäuden noch viele Sicherheitslücken.

Stuttgart (dpa) - IBM hat vor einer "Schattenwelt" im Internet der Dinge gewarnt. Während immer mehr Gebäude für Fernwartung, Klimasteuerung oder Beleuchtung im Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) vernetzt werden, könne Sorglosigkeit zu einem großen Problem werden.

Vernetzte Gebäude schafften eine Art "Schatten-IoT", ein schnell wachsendes Netz an Geräten, die mit dem Internet verbunden seien, aber noch gar nicht im Radar üblicher Sicherheitsmaßnahmen stünden, erklärte der Technologiekonzern. 

Bei einem Experiment habe IBM den Angriff auf ein real vernetztes Gebäude simuliert. Dabei entdeckten die Forscher rund ein Dutzend Sicherheitslücken. Über die sei es möglich gewesen, in das Gebäudesystem einzudringen und auf den zentralen Server zuzugreifen, über den über 20 weitere in den USA verteilte Gebäude gesteuert worden seien. Bei einem realen Angriff könnten Kriminelle beispielsweise die Steuerung der Fahrstühle oder die Stromversorgung empfindlich manipulieren, hieß es. 

"Technologie und Lösungen sind vorhanden, um smarte, vernetzte Gebäude gegen Cyberattacken zu schützen", betonte Gerd Rademann von IBM. Es fehle jedoch in vielen Fällen das Bewusstsein dafür, wie angreifbar vernetzte Gebäude sein könnten. Laut der Marktforschungsfirma Gartner machen intelligente Fabriken, Verwaltungsgebäude und Häuser rund 45 Prozent aller vernetzten Objekte weltweit aus, über 206 Millionen vernetzte Geräte sind darin in Betrieb.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Ab heute ist das iPhone 8 in den Läden erhältlich, so auch in den Apple-Stores in München. Wir zeigen, wie der Verkaufsstart lief. 
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Der digitale Smartphone-Assistent Bixby der neuen Galaxys öffnet sich standardmäßig nach kurzem Tastendruck. Dies ist manchen Nutzen ungewollt öfters passiert: mit dem …
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit

Kommentare