+
Wer sich künftig bei "facebook" einloggt, soll auch seinen genauen Standort verraten.

"Facebook": Nutzer sollen ihren Standort verraten

New York - Die Macher des Online-Netzwerks "Facebook" basteln derzeit an einer neuen Einstellung: Die Nutzer sollen ihren genauen Standort preisgeben, die Werbung jubelt, Datenschützer sind besorgt.

Das Online-Netzwerk "Facebook" plant eine neue Statusfunktion für ihre Nutzer: Demnach sollen die genauen Standorte der Nutzer bis auf wenige Meter genau angegeben werden. Wie die "New York Times" berichtet, soll die Funktion bereits Ende April für die rund 400 Millionen Nutzer verfügbar sein.

Die Angaben sollen den Nutzern der Plattform ermöglichen, Freunde in ihrer Nähe zu finden, und sich mit ihnen zu verabreden.

Hinter dem Konzept stehen einerseits vielfältige Möglichkeiten für die Werbebranche: Diese könnte mit der neuen Statusmeldung noch gezielter Werbung verkaufen - selbstverständlich auch zu einem höheren Preis.

Andererseits dürfte die neue Funktion Datenschützern ein Dorn im Auge sein: Bewegungsprofile zu erstellen, wäre eine Leichtigkeit - ein weiterer Schritt zum gläsernen Bürger.

Geklärt ist allerdings noch nicht, wie die Daten über die Aufenthaltsort genau erhoben werden sollen. Eine Möglichkeit wäre die GPS-Lokalisierung. Die so erhaltenen Daten würden dann an das Unternehmen weitergeleitet. Immerhin loggen sich rund 100 Millionen Nutzer über mobile Geräte auf der Plattform ein.

Einziger Wehrmutstropfen: Wie die "New York Times" weiter berichtet, soll die Funktion erst dann freigeschaltet werden, wenn der Nutzer ausdrücklich zustimmt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare