+
Wer sich künftig bei "facebook" einloggt, soll auch seinen genauen Standort verraten.

"Facebook": Nutzer sollen ihren Standort verraten

New York - Die Macher des Online-Netzwerks "Facebook" basteln derzeit an einer neuen Einstellung: Die Nutzer sollen ihren genauen Standort preisgeben, die Werbung jubelt, Datenschützer sind besorgt.

Das Online-Netzwerk "Facebook" plant eine neue Statusfunktion für ihre Nutzer: Demnach sollen die genauen Standorte der Nutzer bis auf wenige Meter genau angegeben werden. Wie die "New York Times" berichtet, soll die Funktion bereits Ende April für die rund 400 Millionen Nutzer verfügbar sein.

Die Angaben sollen den Nutzern der Plattform ermöglichen, Freunde in ihrer Nähe zu finden, und sich mit ihnen zu verabreden.

Hinter dem Konzept stehen einerseits vielfältige Möglichkeiten für die Werbebranche: Diese könnte mit der neuen Statusmeldung noch gezielter Werbung verkaufen - selbstverständlich auch zu einem höheren Preis.

Andererseits dürfte die neue Funktion Datenschützern ein Dorn im Auge sein: Bewegungsprofile zu erstellen, wäre eine Leichtigkeit - ein weiterer Schritt zum gläsernen Bürger.

Geklärt ist allerdings noch nicht, wie die Daten über die Aufenthaltsort genau erhoben werden sollen. Eine Möglichkeit wäre die GPS-Lokalisierung. Die so erhaltenen Daten würden dann an das Unternehmen weitergeleitet. Immerhin loggen sich rund 100 Millionen Nutzer über mobile Geräte auf der Plattform ein.

Einziger Wehrmutstropfen: Wie die "New York Times" weiter berichtet, soll die Funktion erst dann freigeschaltet werden, wenn der Nutzer ausdrücklich zustimmt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare