+
Kriminelle versuchen über viele Wege, an sensible Daten zu kommen. Foto: Jana Pape

Im Internet

Identitätsklau: Missbrauch persönlicher Daten verhindern

Jeder Mensch hinterlässt Spuren im Internet. Kriminelle nutzen das aus, zum Beispiel für den sogenannten Identitätsdiebstahl. Beim Umgang mit persönlichen Daten ist deshalb Sorgfalt gefragt.

Berlin (dpa/tmn) - Name, Mailadresse, Anschrift und Geburtsdatum: Mehr brauchen Kriminelle nicht für einen Identitätsklau. Mit dem gestohlenen Namen bestellen sie Waren oder Kreditkarten, die sie bis an das Buchungslimit belasten.

Den Schaden haben die Opfer, die den Identitätsklau oft erst bemerken, wenn Mahnungen und Briefe von Inkassounternehmen in der Post sind. Nicht selten profitieren die Diebe davon, dass Menschen im Internet sorglos mit ihren persönlichen Daten umgehen, berichtet die Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 1/17).

Ein klassisches Beispiel sind soziale Netzwerke wie Facebook. Dort stehen sensible Informationen mancher Nutzer, etwa das Geburtsdatum, für jeden Besucher sichtbar im Netz. So haben Datendiebe es besonders einfach. In den Privatsphäre-Einstellungen lässt sich das ändern: Nur bekannte Personen sollten das Profil sehen können. Das bedeutet auch: Freundschaftsanfragen von Fremden lieber ignorieren.

Auch über andere Wege versuchen Kriminelle an Daten zu kommen. Eine verbreitete Methode ist das Phishing. Das sind E-Mails, die Empfänger auf vermeintlich seriöse Webseiten führen, die jedoch in Wirklichkeit Fälschungen sind. Dort werden sie dann zur Eingabe persönlicher Daten aufgefordert, die letztlich bei den Betrügern landen. Bei der Eingabe solcher Informationen sollten Nutzer darum sicher sein, dass die Seite seriös ist. Wenn andere Menüpunkte einer aufgerufenen Webseite nicht funktionieren, kann das zum Beispiel auf eine gefälschte Seite hindeuten, erklärt die EU-Initiative Klicksafe.

Schadsoftware, die auf den Rechner gelangt, kann sensible Daten unbemerkt abgreifen und Datendieben in die Hände spielen. Solche Trojaner verstecken sich häufig in Anhängen von E-Mails unbekannter Absender. Nutzer sollten diese keinesfalls öffnen. Außerdem sollten sie Virenschutz, Firewall sowie die installierte Software auf ihren Geräten stets auf dem aktuellsten Stand halten.

Wurde die eigene Identität für kriminelle Zwecke missbraucht, ist schnelles Handeln gefragt: Betroffene erstatten Anzeige und sollten dann umgehend Unternehmen und Banken, die Forderungen stellen, über den Identitätsdiebstahl informieren. Auch Auskunfteien wie die Schufa sollte man kontaktieren. Eventuell gibt es bereits negative Einträge aufgrund nicht beglichener Rechnungen, die gelöscht werden müssen.

Checkliste zum Erkennen von Phishing von Klicksafe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Sprachassistenten erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Mittlerweile nutzt jeder fünfte Verbraucher einen solchen Helfer. Die Übrigen stehen den digitalen …
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
Die App-Charts dieser Woche stehen im Zeichen der Bildbearbeitung: Das Programm "Affinity Photo" von Serif Labs landete auf Platz 4 der meistgekauften iPad-Apps. Eine …
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen
Der All-time Klassiker "Doodle Jump" begeistert noch immer. Mit Doodle begeben sich die iOS-Nutzer in eine bunte und temporeiche Spielewelt voller Sprünge und Rennen. …
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.