+
Flachbildfernseher gehören inzwischen zum Standardprogramm der IFA. Die Hersteller versuchen, mit Ultra-HD-Technik auf ihre Geräte aufmerksam zu machen. Foto: Wolfgang Kumm

IFA: Neue Flachbildfernseher punkten mit brillanten Bildern

Das Geschäft mit Flachbildfernsehern gestaltet sich zwar schwierig in diesem Jahr, doch immer mehr TV-Geräte locken die Käufer mit dem Ultra-HD-Gormat. Zur IFA haben viele Hersteller die Bildqualität noch einmal optimiert.

Berlin (dpa) - Flachbildfernseher stehen auf der IFA(Publikumstage: 4. bis 9. September) nicht gerade im Rampenlicht: Ihnen stehlen neue Smartphones und kleine, mobile Geräte wie Smartwatches die Show. Doch die immer dünneren und größeren Geräte bleiben ein Aushängeschild für die Unterhaltungselektronik.

Und die Hersteller versuchen mit zusätzlichen Techniken, die brillante Bilddarstellung ihrer Ultra-HD-Geräte noch einmal zu perfektionieren. Inzwischen bieten fast alle Hersteller ihre High-End-Geräte mit der sogenannten HDR-Technologie an. Sie soll bereits von weitem betrachtet einen deutlichen Unterschied in der Bildqualität ermöglichen. 

Die High Dynamic Range genannte Technik setzt auf dem ohnehin schon scharfen Bild in Ultra-HD (auch 4k genannt) noch eines drauf. Es sei zwar "nur" eine technische Weiterentwicklung von Ultra-HD, aber der Unterschied sei auf den ersten Blick augenfälliger als beim technologischen Sprung von Full-HD zu Ultra-HD, sagte Gerrit Gericke, Sprecher von Sony. HDR sei auf jeden Fall eines der großen Themen auf der diesjährigen IFA. 

Mit dem Verfahren wird der Kontrast der Bilder auf der Mattscheibe noch einmal deutlich erhöht. Das Display gibt erkennbar mehr Helligkeit wider, ohne jedoch die dunklen Schwarztöne zu beeinträchtigen. Sony etwa will viele Ulta-HD-Fernseher, die technisch entsprechend ausgestattet sind, auch nachträglich mit einem kostenlosen Software-Update auf den aktuellen Stand bringen. 

Samsung optimiert seine Premium-Reihe zudem mit der SUHD-Technologie, die zusätzlich kraftvolle Farben und Detailreichtum bieten soll. Dabei sorgen feine Nanokristalle für farbenfrohe und hellere Bilder und ermöglich laut Hersteller einen bis zu 20 Prozent größeren Farbraum. Ein neues Top-Modell mit einer Bildschirmdiagonalen von 55 Zoll soll bereits Mitte September in den Handel kommen. 

Auch das Flaggschiff-Gerät von Panasonic soll dank HDR absolute Schwarzwerte darstellen. Die Farbwiedergabe justierte der japanische Konzern nach eigenen Angaben mit Unterstützung von Experten aus Hollywood. Es solle jedes Pixel genau so wiedergegeben werden, wie es der Regisseur beabsichtigt habe, lautet das Versprechen. Für die Feinabstimmung besonders der Schwarzwerte komme dem Unternehmen seine Erfahrung aus der Plasma-Display-Technologie zugute. 

Beim 65 Zoll großen, an den Seiten leicht gebogenen Bildschirm seines Top-Modells setzt Panasonic allerdings bereits auf organische Leuchtdioden (OLED). Auch LG Electronics prescht mit der neuen Bildschirmtechnologie vor. Auf der IFA zeigt das südkoreanische Unternehmen gleich vier neue OLED-TV-Modelle, darunter auch ein Ultra-HD-Gerät mit HDR sowie ein Gerät mit gebogenem Display.

OLED-Displays haben den Vorteil, dass sie hauchdünn produziert werden können. Auch das Problem, echtes Schwarz wiederzugeben, gibt es auf den organischen Displays nicht. Sie benötigen anders als LED-Bildschirme keine ständige Beleuchtung im Hintergrund. 

Die Produktion von OLED-Displays ist allerdings noch immer im Vergleich recht teuer. Viele Hersteller wollen deshalb noch die Möglichkeiten der herkömmlichen Leuchtdioden-Displays für Fernseher voll ausreizen. "Da ist noch viel Luft nach oben", sagte Gericke von Sony. Zudem würde die neue Technologie erst einmal die Preise der Geräte in die Höhe treiben.  

Auch Samsung sieht ein Ende der Optimierungsmöglichkeiten von LED vorerst nicht in Sicht. Über alle Display-Größen hinweg gesehen sei Samsung zwar der weltweit größte Hersteller von OLED-Bildschirmen, sagte Kai Hillebrandt, Manager der Unterhaltungselektronik-Sparte von Samsung Deutschland. Der Markt für Ultra-HD wachse aber noch immer sehr dynamisch. "Wir brauchen nicht mehr, sondern bessere Pixel."

Inzwischen gibt es auch zahlreiche Peripheriegeräte sowie Digicams, die entsprechende Inhalte in Ultra-HD beziehungsweise 4K für die hochauflösenden TV-Geräte liefern. Lange gab es zwar leistungsfähige Flachbildfernseher, doch in Sachen Ultra-HD-Inhalte gab es einen Flaschenhals. Der scheint nun umschifft zu sein - schließlich sind fast alle modernen Geräte mit dem Internet verbunden: Statt darauf zu warten, bis neben einigen Demo-Kanälen eines Tages auch Fernseh-Inhalte in Ultra-HD verfügbar sein werden, setzen die Anbieter auf Streaming-Dienste wie Netflix oder Amazon Prime. Über das Netz gelangen Ultra-HD-Filme bereits jetzt ohne Probleme auf die Hightech-Bildschirme.

IFA-Webseite

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare