Ehe für alle? Merkel rückt vom Nein der CDU ab

Ehe für alle? Merkel rückt vom Nein der CDU ab
+
Facebook erkennt jetzt Gesichter

Wie Sie Ihre Fotos bei Facebook schützen können

München - Vorsicht – Facebook erkennt Ihr Gesicht! Das soziale Netzwerk hat kürzlich seine seit längerem angekündigte Gesichtserkennung aktiviert.

Das bedeutet: Immer, wenn auf Facebook ein Foto hochgeladen wird, analysiert jetzt eine ausgeklügelte Software die Gesichter auf dem Bild. Wenn das System den „Besitzer“ eines Gesichts erkennt, schlägt es demjenigen vor, der das Bild hochlädt, das Foto mit dem entsprechenden Namen zu markieren („taggen“). So besteht die Gefahr, dass Ihr Name auf Seiten und Bildern von Facebook auftaucht, von denen Sie gar nichts wissen.

Experten raten allen Nutzern des Netzwerks, die Facebook-„Gesichtskontrolle“ zu deaktivieren – dann schlägt die Software Ihren Namen nicht mehr vor, auch wenn die Gesichtserkennung Sie identifiziert hat. Der Weg zu dieser Option ist allerdings gut versteckt. Sie finden Sie unter Privatsphäre-Einstellungen => Benutzerdefinierte Einstellungen => Dinge, die andere Personen teilen => Freunden Fotos von mir vorschlagen => Einstellungen bearbeiten. Dort ändern Sie die Option „Aktiviert“ (die ärgerlicherweise standardmäßig voreingestellt ist) in „Gesperrt“. Fertig! Google hat übrigens eine ähnliche Technik zur automatischen Gesichtserfassung entwickelt – setzt sie aber bisher aus Datenschutzgründen nicht ein.

tz

Facebook: Diese DFB-Stars haben die meisten Fans

Facebook: Diese DFB-Stars haben die meisten Fans

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Ab sofort ist Google Wifi in Deutschland erhältlich. Nutzer sollen es ganz leicht einrichten können. Google setzt bei Wifi auf das Mesh-System. Damit sollen Verbraucher …
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Normalerweise springt Microsoft bei einem Dokument automatisch an die zuletzt bearbeitete Stelle. Auf Wunsch lässt sich das ändern.
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen
Schreibtradition trifft digitale Technik: Ein kostenloser Onlinedienst erstellt einen Zeichensatz, der aussieht wie die eigene Handschrift. Dies bewährt sich etwa beim …
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen

Kommentare