+
Ikea will in Zukunft Möbelstücke mit drahtloser Ladefunktion anbieten. Kompatible Geräte würden demnach einfach auf die Möbelstücke gelegt. Foto: Peter Kneffel

Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein

Barcelona (dpa) - Das könnte dem drahtlosen Aufladen von Smartphones und Tablets einen Schub geben: Ikea baut entsprechende Ladestationen direkt in einige Möbel ein. Die Technik werde vom 15. April an in mehrere Tische und Leuchten integriert, kündigte Ikea anlässlich der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress (2. bis 5. März) in Barcelona an.

Damit würde es ausreichen, Geräte mit drahtloser Ladefunktion einfach auf die Möbelstücke zu legen. Ikea setzt dabei auf den Ladestandard Qi. Er werde aktuell von über 80 Smartphones sowie diversem Zubehör unterstützt, erklärte die Branchenorganisation Wireless Power Consortium. Für Smartphone-Modelle, die mit Qi nicht kompatibel sind, werde Ikea zusätzlich Ladeschalen anbieten, hieß es.

Die Technik zum drahtlosen aufladen von Akkus machte die Telefone früher schwerer und größer, wurde zuletzt aber deutlich verbessert. So kommt sie auch bei Computeruhren zum Einsatz. Ikea macht den ersten Schritt, Vorteile der Technik unauffällig in den Alltag zu bringen. Normalerweise müssen die Nutzer ihre Smartphones auf eine Ladestation legen - was fast genauso viel Aufwand bedeutet, wie ein Kabel einzustecken.

Mobile World Congress

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.