+
Zahlreiche Callcenter gerieten wegen des Verdachtes auf illegale Weitergabe von persönlichen Daten ins Visier der Ermittler.

Illegaler Datenhandel: Glauben Sie an Zufälle?

Nur fünf Prozent der Befragten sorgen sich nicht um die Sicherheit ihrer Daten, jeder Vierte fordert die gesetzliche Informationspflicht vonseiten der Unternehmen bei Datenverlusten

"Hiermit stimme ich zu, dass meine Daten an Partnerunternehmen weitergegeben werden" - ein gängiger Satz, der häufig in Gewinnspielen, Verträgen für Fitnesscenter oder für Kundenkarten von Kaufhäusern und Tankstellen auftaucht. Einmal unterschrieben kann so ein Vertrag folgenreich sein: Unerbetene Werbeanrufe, Prospekte oder im schlimmsten Fall sogar illegale Kontoabbuchungen.
 
In den letzten Monaten häuften sich die Hiobsbotschaften über den illegalen Handel mit privaten Adressen. Die Kontodaten von schätzungsweise 20 Millionen Deutschen wurden illegal gehandelt, zahlreiche Callcenter gerieten ins Visier der Ermittler, Verbraucherschützer schlugen Alarm.

So fordern 25 Prozent der Internetnutzer schärfere Gesetze gegen den Datenhandel, lediglich fünf Prozent der Verbraucher sorgen sich nicht um ihre persönlichen Angaben und meinen, dass derartige Vorfälle die Ausnahme darstellen. Fast zwei Drittel der Befragten (63 Prozent) glauben, dass das illegale Geschäft mit personenbezogenen Daten kein neues ist und bereits in der Vergangenheit florierte – mit dem einzigen Unterschied, dass die Vorfälle bisher nicht an die Öffentlichkeit gerieten. Dies ergab eine aktuelle Befragung von 4.756 Besuchern  der Webseite (www.free-av.de) des Antiviren-Software Herstellers Avira.
 
Doch was sind nun personenbezogenen Daten, wo entstehen sie und wie werden sie verwertet? „Laut EU-Datenschutz-Richtlinie sind personenbezogene Daten alle Informationen über eine bestimmte oder bestimmbare natürliche Person“, erklärt Rainer Witzgall, Executive Vice President bei Avira. „Fast alle elektronischen und nicht-elektronischen Datenspuren, die wir im täglichen Leben hinterlassen, zählen zu diesen geschützten personenbezogenen Daten.

"In der digitalen Welt wird es immer schwieriger, keine Spuren zu hinterlassen – sei es mit dem Mobiltelefon, der Kundenkarte oder allgemein beim Surfen im World Wide Web. Der Datenhandel ist ein sensibler Bereich, der oft tief in die Privatsphäre von Bürgern eindringt und gleichzeitig von fehlender Transparenz geprägt ist. Der sensible Umgang mit Daten ist ein firmeninterner Prozess mit wenig Sichtbarkeit nach außen und entsprechend eingeschränkter Kontrollierbarkeit.
 
Optimistische sieben Prozent der Nutzer bleiben jedoch weiterhin gutgläubig und halten die Datenskandale für Einzelfälle, die in Zukunft durch schärfere Gesetze unterbunden werden sollten. „Angesichts der immer größer werdenden Möglichkeiten der Datensammlung und –analyse sind abgestimmte Vorgehen vonnöten, damit die Privatsphäre nicht zum Opfer technischer Entwicklungen und wirtschaftlicher Interessen wird“, fordert Witzgall. „Eine Kombination aus rechtlichem Schutz, aufgeklärten Konsumenten und sich selbst beschränkender Unternehmen wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung."

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Wem das aktuelle iPhone 8 oder gar das iPhone X zu teuer ist, der kann wohl schon bald eine erneuerte Version des Günstig-iPhones SE erstehen. Zumindest wenn man einem …
Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern …
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den …
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig
Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern …
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Kommentare