+
Immer mehr Gamer sind bereit für bessere Erfolge, mehr Level oder Zusatzhilfe echtes Geld zu bezahlen. Foto: Daniel Naupold/dpa

Lukratives Geschäft

Immer mehr Spieler zahlen für Zusatzinhalte in Videospielen

Für das nächste Level geben sie alles: Immer mehr Spieler greifen in virtuellen Videospielen auf echtes Geld zurück. Die Game-Branche freut sich.

Berlin (dpa/tmn) - Immer mehr Spieler geben echtes Geld für virtuelle Zusatzinhalte in Videospielen aus. Im vergangenen Jahr haben deutschlandweit 3,9 Millionen Spieler rund 659 Millionen Euro investiert - etwa für zusätzliche Level oder Ausrüstungsgegenstände.

Das entspricht einem Wachstum von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) mitteilt. Er beruft sich auf Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Rund 13,57 Euro gibt der Durchschnittsspieler im Monat für digitale Güter aus.

2015 waren es noch 3,3 Millionen Spieler, die Geld ausgegeben haben. Sie setzten 562 Millionen Euro um und zahlten monatlich im Durchschnitt rund 12,02 Euro.

Besonders erfolgreich ist das Segment der Free-to-Play-Spiele. Sie sind kostenlos in der Anschaffung, bieten aber zahlreiche Möglichkeiten zum Geldausgeben innerhalb des Spiels. Im Mobilsegment machen sie laut BIU rund 96 Prozent des Umsatzes aus. Allein für Inhalte von Smartphone- und Tablet-Spielen gaben Nutzer 2016 rund 392 Millionen Euro aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare