+
Immer mehr Gamer sind bereit für bessere Erfolge, mehr Level oder Zusatzhilfe echtes Geld zu bezahlen. Foto: Daniel Naupold/dpa

Lukratives Geschäft

Immer mehr Spieler zahlen für Zusatzinhalte in Videospielen

Für das nächste Level geben sie alles: Immer mehr Spieler greifen in virtuellen Videospielen auf echtes Geld zurück. Die Game-Branche freut sich.

Berlin (dpa/tmn) - Immer mehr Spieler geben echtes Geld für virtuelle Zusatzinhalte in Videospielen aus. Im vergangenen Jahr haben deutschlandweit 3,9 Millionen Spieler rund 659 Millionen Euro investiert - etwa für zusätzliche Level oder Ausrüstungsgegenstände.

Das entspricht einem Wachstum von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) mitteilt. Er beruft sich auf Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Rund 13,57 Euro gibt der Durchschnittsspieler im Monat für digitale Güter aus.

2015 waren es noch 3,3 Millionen Spieler, die Geld ausgegeben haben. Sie setzten 562 Millionen Euro um und zahlten monatlich im Durchschnitt rund 12,02 Euro.

Besonders erfolgreich ist das Segment der Free-to-Play-Spiele. Sie sind kostenlos in der Anschaffung, bieten aber zahlreiche Möglichkeiten zum Geldausgeben innerhalb des Spiels. Im Mobilsegment machen sie laut BIU rund 96 Prozent des Umsatzes aus. Allein für Inhalte von Smartphone- und Tablet-Spielen gaben Nutzer 2016 rund 392 Millionen Euro aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare