+
Wer einer Abofalle im Internet aufsitzt, sollte sich schriftlich dagegen wehren. Foto: Patrick Pleul

In Abofalle getappt: Vertrag schriftlich widerrufen

Sie sind rarer geworden, deshalb aber nicht weniger perfide: Immer wieder kursieren Abofallen im Internet. Wer hineintappt, sollte sich schriftlich wehren - und auf Zahlungsbuttons achten.

Leipzig (dpa/tmn) - Immer wieder kursieren im Internet Abofallen. Mit der Registrierung auf einer Website schließen Nutzer unwissentlich einen kostenpflichtigen Vertrag. Wer in diese Falle tappt, sollte die Nachrichten der Abzocker nicht ignorieren. Das rät die Verbraucherzentrale Sachsen (VZS).

Nutzer widersprechen der Zahlung und widerrufen den Vertrag am besten per E-Mail, empfiehlt Katja Henschler von der VZS. Aktuell lockt etwa ein Anbieter mit einer Malediven-Reise als Preis eines kostenlosen Gewinnspiels. Nachdem der Nutzer sich registriert hat, verschickt das Portal eine Zahlungsaufforderung in Höhe von 576 Euro für eine vorgebliche Zwei-Jahres-Mitgliedschaft. Nutzer sollten das Geld nicht zahlen, raten die Verbraucherschützer.

Auf der Website der Abzocker fehlt in diesem konkreten Fall der gesetzlich vorgeschriebene Button "zahlungspflichtig bestellen". Es komme deshalb kein Vertrag zustande, sagt Henschler. Dennoch sollten Nutzer schriftlich widerrufen und dabei explizit auf den fehlenden Zahlungsbutton verweisen. Buttons mit dem Inhalt "Anmelden" seien ebenfalls nicht gesetzeskonform, erläutert Henschler.

In der Regel haben Abzocker korrekte Zahlungsbuttons integriert, verstecken das Abo aber nach Beobachtung der Verbraucherschützer im Kleingedruckten. Auch in dem Fall sollten Betroffene schriftlich widerrufen und den Vertrag wegen Täuschung anfechten. "Sich wehren hilft oft schon", betont Henschler. "Die Betrüger setzen genau auf die Menschen, die nicht den Nerv dafür haben und sich einschüchtern lassen."

Um grundsätzlich Ärger mit solchen Betrugsmaschen zu vermeiden, sollten Internetnutzer Webseiten besser ganz genau prüfen, bevor sie sich mit persönlichen Daten anmelden. Henschler: "Besonders dann, wenn eine Leistung als kostenlos beworben wird."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.