+
Kopfhörer für Smartphone und Co. sollten einen Impedanzwert von rund 30 Ohm haben. Foto: Mascha Brichta

In-Ear-Kopfhörer bieten am meisten Klang fürs Geld

Die Vielfalt ist groß: Wer gute Kopfhörer sucht, hat die Qual der Wahl. Schon ab 30 Euro sind gute Modelle erhältlich, die meist viel besser sind als die Ohrstöpsel, die Smartphones beim Kauf beiliegen.

Berlin (dpa/tmn) - Kopfhörer ist längst nicht mehr gleich Kopfhörer. Es gibt solche mit großen Ohrmuscheln, und es gibt kleine Ohrstöpsel, die in jede Jackentasche passen. Wer nicht allzu viel Geld in Kopfhörer investieren möchte, bekommt bei den In-Ear-Modellen das bessere Klang-Preisverhältnis.

Wer für den Kauf von neuen Kopfhörern für sein Smartphone oder den MP3-Player nur über ein geringes Budget verfügt, bekommt vor allem bei den sogenannten In-Ear-Modellen am meisten Klang für sein Geld, sagt Peter Knaak von der Stiftung Warentest.

Diese In-Ears werden direkt in die Ohrmuschel geklemmt. So kann kaum Klang nach außen dringen. Im Gegensatz zu den größeren Bügelmodellen geht also weniger Klang verloren. Je kleiner die Stöpsel sind, desto besser fügen sie sich ins Ohr ein.

Gerade beim Anschluss an Mobilgeräte sollte man darauf achten, dass die in Ohm angegebene Impedanz der Kopfhörer nicht zu hoch ist. Ideal ist ein Wert um die 30 Ohm. "Das ist aber nur ein Richtwert", sagt Knaak. Ist die Impedanz höher oder niedriger, macht das nicht viel aus. "Moderne Geräte sind in der Lage, das auszugleichen", sagt er.

Generell gilt jedoch: Je geringer die Impedanz der Kopfhörer ist, desto lauter ist der Klang. Deswegen muss bei Geräten mit hoher Impedanz gegebenenfalls mit leiserer Musik gerechnet werden.

Die Kopfhörer, die Smartphones und Co. beim Kauf beiliegen, sind so gut wie immer von niedriger Qualität, sagt Knaak. Um es drastisch zu sagen: "Solche Kopfhörer gehören in die Tonne." Ab einem Preis von 30 Euro bekomme man gute Modelle. Wer auf Markenprodukte setzt, kann auch bis zu 100 Euro dafür ausgeben. Da mit den kleinen Stöpseln im Ohr aber nicht jeder zurechtkommt rät Knaak, vor dem Kauf mit handelsüblichen Ohrstöpseln zu testen, welches Modell am besten passt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare