+
In-Ear-Kopfhörer müssen perfekt im Ohr sitzen, damit sie guten Klang liefern können. 

Upgrade für die Ohren

Test: Die besten In-Ears zwischen 20 und 160 Euro

Die Klangqualität der In-Ear-Kopfhörer, die Handy-Hersteller ihren Smartphones beilegen, ist mässig – selbst bei teuren Modellen. Wer sich damit nicht zufrieden geben will, muss nicht viel Geld investieren, um einen hörbar besseren In-Ear-Kopfhörer zu bekommen. Doch der Teufel steckt im Detail. 

Bei der Qualität von In-Ear-Kopfhörern gehen die Meinungen oft weit auseinander: Ein Hörer, den der eine toll findet, klingt für den anderen nur dünn und blechern. Der Grund: Beim Klang von In-Ear-Kopfhörern kommt es ganz wesentlich darauf an, wie gut sie im Ohr sitzen. Weil der Gehörgang jedes Menschen anders ist, kann ein und derselbe In-Ear bei verschiedenen Personen unterschiedlich klingen. 

Auf den richtigen Sitz kommt es an

Deshalb sollte man sich nach dem Kauf Zeit nehmen, die richtigen Passstücke für die eigenen Ohren auszuwählen. Je nachdem, wie gut sie den Gehörgang abschließen, verändert sich die Klangcharakteristik des Ohrhörers zum Teil drastisch. 

Die Qualität von In-Ear-Kopfhörern zu beurteilen, ist schon aus diesem Grund alles andere als einfach. Deshalb hat das Test-Portal AllesBeste alle getesteten In-Ears gleich von drei erfahrenen Hifi-Redakteuren probehören lassen. 

Gute gibt es schon für 30 Euro

Getestet wurden 30 aktuelle In-Ear-Kopfhörer mit Preisen zwischen 20 und 160 Euro. Bei den günstigen sind die Qualitätsunterschiede groß, aber auch für etwas mehr als 30 Euro gibt es schon gute Hörer wie den Sony MDR-EX450AP. Der Testsieger bei den In-Ears bis 30 Euro klingt schon deutlich besser als jedes Smartphone-Headset.

Ab etwa 75 Euro gibt es In-Ears, die bereits höchsten Ansprüchen genügen, wie zum Beispiel den Sennheiser Momentum M2, der im Test als Preis-Leistungs-Sieger ausgezeichnet wurde. Der Sennheiser kann sogar mit doppelt so teuren Kopfhörern mithalten. 

Bei In-Ear-Kopfhörern über 100 Euro ist die Qualität ist dann durchgehend sehr hoch, am Ende entscheidet hier der Geschmack. Aber auch hier ist teurer nicht automatisch besser. So enttäuschte ausgerechnet der teuerste Hörer im Test die Hifi-Redakteure. 

Testsieger in dieser Preisklasse wurde der Beyerdynamic iDX 160 iE. Er überzeugte die Tester mit harmonischer Abstimmung und hohem Auflösungsvermögen bei allen Musikrichtungen. 

Den ausführlichen Test zu 30 In-Ear-Kopfhörern können Sie bei AllesBeste nachlesen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Netze im Test: Telekom beim Mobilfunk vorn
Wer hat das beste Netz - Telekom, Vodafone oder O2? Das wollte die Stiftung Warentest wissen. Sie prüfte unter anderem die Downloadgeschwindigkeit und das Videostreaming …
Netze im Test: Telekom beim Mobilfunk vorn
Test: Bluetooth-Kopfhörer halten mit Kabel-Modellen mit
Audiophile Menschen haben oft Vorurteile gegenüber drahtlosen Kopfhörern. Bluetooth übertrage qualitativ schlecht, die Verbindung breche ab, und der Akku werde im …
Test: Bluetooth-Kopfhörer halten mit Kabel-Modellen mit
Klingt HiRes Audio wirklich besser als CD?
Streaming-Dienste werben genau wie Hersteller von Abspielgeräten und Kopfhörern mit HiRes Audio. Was HDTV für die Augen ist, soll HD-Audio für die Ohren sein. Doch ganz …
Klingt HiRes Audio wirklich besser als CD?

Kommentare