+
Bild des indischen Weltraumbahnhofs Satish Dhawan

Indien startet erste Mondmission

Um in der Raumfahrt mitzumischen, schickt Indien eine unbemannte Sonde zum Mond, um nach Wasser und Geodaten zu forschen.

Indien schickt eine unbemannte Raumsonde zum Mond. Damit reiht sich das Land in die Reihe der Weltraumfahrer USA, UdSSR (Russland), Europa, China und Japan ein, wie heute.de berichtet.

Die Mission der Sonde Chandrayaan-1 startete in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gegen 2.30 Uhr unserer Zeit vom Weltraumbahnhof Satish Dhawan nördlich der Stadt Madras. Die Mission soll zwei Jahre dauern und kostet umgerechnet 60 Millionen Euro. Damit ist sie eine der billigsten Mondmissionen, die je geflogen wurden. Die Sonde soll nach Wasser auf dem Mond suchen und eine Karte von Gesteinen und Mineralien erstellen.

An Bord der Sonde befinden sich auch Instrumente der USA und Europas wie beispielsweise das Infrarot-Spektrometer SIR-2 des deutschen Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung im niedersächsischen Katlenburg-Lindau.

Bis 2013 plant Indien mehrere Weltraummissionen. Die Mission der Sonde Chandrayaan-1 soll 2010 und 2012 wiederholt werden. 2020 soll der erste indische Astronaut ins All geschickt werden.

Linktipps

  • FAZ.net berichtet aus Indien und beschreibt die Reaktionen auf die Mondmission im Land. Die Inder interessierten sich stärker für die Finanzkrise und ihr Erspartes, statt für die Mondmission, lautet der Tenor.
  • Die Zeit beleuchtet die Mission unter dem Blickwinkel der Entwicklung asiatischer Raumfahrtprogramme und stellt die Frage nach der Vorreiterrolle.
  • Das ZDF bietet ein Raumfahrt-Spezial mit vielen Hintergrundinformationen an.
  • Das Blog Scienceblogs.de erklärt die Mission anschaulich.
  • Der englischsprachige Discovery Chanel berichtet ebenfalls über die Mission und beschreibt vor allem den internationalen Wettbewerb.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.