Eng an der Industrie, aber unabhängig

- Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München bietet ab dem kommenden Wintersemester erstmals den neuen Bachelor-Studiengang "Pharmaceutical Sciences an. "Der Studiengang ist in Deutschland einmalig", betont Pharmazie-Fachstudienberater Michael Haas.

<P>"Wir haben in ganz Deutschland 30 große Pharmazieunternehmen befragt, um herauszufinden, welche Anforderungen die Unternehmen an die Ausbildung eines modernen Pharmazeuten stellen", erklärt Haas.<BR><BR>Der Bachelor-Studiengang wird sechs Fachsemester dauern. ",Pharmaceutical Sciences" wird ein forschungsorientiertes naturwissenschaftliches Fach mit starker Vernetzung mit den Life Sciences und der Medizin sein", sagt Haas. "Die Studierenden werden frühzeitig durch Praktika und interdisziplinäre Seminare an die pharmazeutische Forschung und Entwicklung herangeführt."<BR><BR>Die LMU-Pharmazeuten, die schon im Jahr 1999 ihre neuen Räumlichkeiten in Großhadern bezogen haben, legen bei der neuen Ausbildung besonderen Wert auf externe Experten aus der Industrie und aus Forschungsinstituten.<BR><BR>"Trotz der engen Kooperation mit der Industrie bewahren wir bei der Umstrukturierung der Ausbildung unsere Unabhängigkeit von der Industrie", betont Haas.<BR>Der neue Bachelor gliedert sich in ein viersemestriges Basisstudium in dem naturwissenschaftliche Grundlagen vermittelt werden. Darauf folgt ein zweisemestriges Vertiefungsstudium. Kernfächer sind die allgemeine und medizinische Chemie, sowie die Biologie und die Pharmakologie. Zusatzfächer sind Physik oder Mathematik. Den Abschluss bildet die Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit und eine mündliche Prüfung.<BR><BR>Ab dem Jahr 2007 wollen die Pharmazeuten dann einen zusätzlichen Masterstudiengang einführen. Bewerbungsschluss für den Bachelor in diesem Jahr ist der 15. Juli. <BR><BR>Internet www.cup.uni-muenchen.de/pharmascience</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.