Infineon forciert Geschäft mit Flash-Speichern

- München/Dresden - Der Halbleiter-Konzern Infineon baut das Geschäft mit Flash-Speichern deutlich aus. "Wir wollen weltweit zumindest die Nummer drei werden", sagte Speicher-Chef Harald Eggers der dpa. Am Standort Dresden soll in einem Gemeinschaftsunternehmen mit der israelischen Saifun Semiconductors in der zweiten Jahreshälfte die Volumenproduktion der ersten Chips beginnen.

<P>Dabei entstehen in Dresden vor allem in der Entwicklung zunächst 40 neue Arbeitsplätze. Flash-Speicher werden beispielsweise in Handys und Digitalkameras eingesetzt. Sie sichern Daten auch nach dem Ausschalten des Geräts.</P><P>Infineon betreibt mit den Israelis seit 2001 das Gemeinschaftsunternehmen Ingentix. Dieses geht nun in der Neugründung Infineon Flash GmbH & Co KG auf. Infineon stockt dabei seine Beteiligung von 51 auf 70 Prozent auf und investiert insgesamt 20 Millionen Euro.</P><P>Bei DRAM-Speichern ist Infineon bereits drittgrößter Anbieter der Welt. Bei Chipkarten, in denen Flash-Produkte enthalten sind, ist der Konzern Weltmarktführer. Dagegen betritt Infineon bei Daten- und Programm-Flash-Speichern nun mit Hilfe der Israelis teilweise Neuland. Durch die Kombination der starken Marke Infineon und der Vertriebskraft der Münchner auf der einen Seite und der modernen Technologien auf der anderen könne sich das Gemeinschaftsunternehmen eine führende Rolle im Weltmarkt sichern, sagte Saifun-Chef Boaz Eitan.</P><P>Der Flash-Markt gilt als Wachstumsfeld. Derzeit hat er ein Volumen von acht Milliarden Euro. Marktforscher sehen bis 2006 ein jährliches Wachstum von zehn Prozent. Mit dem Ausbau der Aktivitäten könne Infineon zum einen die DRAM-Produktionskapazitäten auch für Flash-Produkte nutzen und so auf Marktveränderungen flexibel reagieren, sagte Eggers. Zudem sei der Konzern künftig in der Lage, Systemlösungen - also zum Beispiel kombinierte Produkte mit DRAM- und Flash-Chips - anzubieten.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare