Infineon gründet Tochtergesellschaft

- München - Mit der Gründung einer Tochtergesellschaft bereitet sich der Münchner Halbleiterkonzern Infineon auf einen möglichen Konzernumbau vor. Konkrete Auslagerungen von Unternehmensbereichen in die neue Invot AG seien jedoch nicht geplant, sagte ein Infineon-Sprecher.

<P>Es handle sich vielmehr um einen reinen Vorratsbeschluss. Das neue Unternehmen beschäftige sich mit Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Bauelementen, Systemen und Software. Der Firmenzweck sei möglichst allgemein gehalten, da derzeit noch nicht bekannt ist, wofür die neue Tochter genutzt werden soll. Invot-Vorstände werden der Finanzexperte Robert Hawlicek und Dominik Asam, Leiter von Investor Relations, Beteiligungen und Finanzierungen.</P><P>Bereits seit mehreren Wochen wird über die Ablösung der stark konjunkturabhängigen Speicherchip-Sparte spekuliert. Die Sparte erwirtschaftete zuletzt mehr als ein Drittel der Infineon-Umsätze und war in den vergangenen drei Jahren für einen Großteil der Milliardenverluste verantwortlich.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare