Letzte analoge Hürde fällt

Konto per Internet-Video eröffnen

Frankfurt - Die letzte analoge Hürde für digitale Bankgeschäfte fällt. Bei der ING-Diba können Kunden künftig online Konten eröffnen. Ihren Ausweis halten sie in eine Videokamera, statt ihn bei der Post vorzuzeigen.

Als erste größere Geschäftsbank in Deutschland führt die ING-Diba eine komplette Online-Konteneröffnung ein. Ab sofort könnten deutsche Kunden mit Hilfe einer Internet-Videoübertragung ein Konto einrichten, teilte die größte deutsche Direktbank am Montag in Frankfurt mit. Damit entfällt der bislang notwendige Gang zum Postamt, wo sich Neukunden mit ihrem Ausweis im sogenannten Postident-Verfahren anmelden mussten.

Künftig wird der Ausweis beim Berliner Dienstleister WebID Solutions während einer verschlüsselten Videokonferenz überprüft, wie ein Banksprecher mitteilte. Der Kunde muss dafür vor der Kamera den Ausweis mehrfach kippen und bewegen, so dass Sicherheitsmerkmale geprüft werden könnten. Zusätzlich würden die Ausweisnummer erfasst und Fotos vom Kunden gemacht. Voraussetzungen sind eine stabile Internetverbindung und eine Web-Kamera, die in vielen Endgeräten bereits installiert ist.

Die ING Diba rechnet damit, dass ein großer Teil der rund 500 000 Neukunden pro Jahr das neue Verfahren wählen wird. Es wird zunächst nur für das Tagesgeldkonto angeboten, über das aber die meisten neuen Kunden zu der Direktbank kommen.

Der Bundesverband deutscher Banken begrüßte das Verfahren als „konsequente Fortführung der Digitalisierung“. Sicherheitsbedenken bestünden nicht, sagte eine Sprecherin in Berlin. Mehrere weitere Direktbanken planten in den kommenden Monaten ebenfalls den Einsatz der neuen Technik. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat sich noch keine abschließende Meinung über das Verfahren gebildet, hieß es am Montag auf Anfrage.

Vor der ING-Diba hatte laut Bankenverband bereits die kleine, eher auf Kreditvergabe spezialisierte Süd-West-Kreditbank (SWK) aus Bingen am Rhein das Videoverfahren eingeführt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare