+
Mit einer neuen App-Funktion lassen sich Livestreams auch auf dem Smartphone speichern. Foto: Tobias Hase/dpa

App-Feature

Instagram-Livestreams lassen sich nun speichern

Ereignisse live streamen können Instagram-Nutzer schon lange. Viele von ihnen wollen sie jedoch öfter als einmal ansehen. Deswegen kommt ihnen das Unternehmen jetzt mit einer neuen Funktion entgegen.

Berlin (dpa/tmn) - Instagram-Nutzer können Livestreams jetzt auch im Fotoalbum ihres Smartphones speichern. Am Ende eines Streams erscheint ab der Version 10.12 der App für Android und iOS nun oben rechts im Bildschirm ein "Save"-Symbol.

Per Fingertipp landet der Film so im Smartphone-Speicher und kann nach Unternehmensangaben wieder angesehen werden. Nicht gespeichert werden Nutzerkommentare, Reaktionen oder die Anzahl der Zuschauer. Am Funktionsprinzip von Instagram-Livestreams ändert der neue Speicher aber nichts: Nach Abschluss der Sendung verschwinden die Videos weiterhin aus der App.

Mitteilung von Instagram (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beliebte Game-Apps: Reiterferien und Ballonangriff
Neue Games bringen neben einigen Klassikern viel Farbe in die iOS-App-Charts. Ganz vorn mit dabei ist das knallig bunte "Bloons". Aber auch kleine Pferdefans mischen in …
Beliebte Game-Apps: Reiterferien und Ballonangriff
Verborgene Inhalte: Werbe-Blocker kurzzeitig abschalten
Verweigert eine Webseite den Zugriff, weil ein Werbeblocker aktiv ist, sollte man den Werbeblocker zeitweise abschalten. Das geht schnell und einfach.
Verborgene Inhalte: Werbe-Blocker kurzzeitig abschalten
Plattenspieler besser nicht zwischen Boxen aufstellen
Musik von der Platte ist etwas kompliziert - dafür aber nostalgisch. Für ein ungestörtes Hörerlebnis ist es wichtig, den Plattenspieler an der richtigen Stelle …
Plattenspieler besser nicht zwischen Boxen aufstellen
Werbe-Pop-ups im Smartphone-Browser loswerden
Falsche Gewinnmitteilungen, Sicherheitswarnungen, Angebote oder Gutscheine: Die Palette an unerwünschter Smartphone-Werbung ist so breit wie nervig. Doch wenn Banner das …
Werbe-Pop-ups im Smartphone-Browser loswerden

Kommentare