Intel gibt Einzelheiten zur Sicherheitstechnik "LaGrande" bekannt

- San Jose - Intel will Softwareherstellern noch in diesem Jahr einen ersten Design-Leitfaden für die Sicherheitstechnik "LaGrande" zur Verfügung stellen. Erste stationäre und mobile Computer mit der neuen Technik sollen in den kommenden zwei bis drei Jahren erhältlich sein, sagte Intel-Manager Paul Otellini am Dienstag (Ortszeit) auf dem Intel Developer Forum (IDF) im kalifornischen San Jose.

<P>Bei "LaGrande" handele es sich um ein vielfältiges Set von Hardware-Komponenten, sagte Mike Ferron-Jones, Marketing Manager für Sicherheits-Technik bei Intel. Das Unternehmen fühle sich der Kontrolle des Nutzers über seine eigene Privatsphäre verpflichtet. Intel arbeite derzeit auch intensiv mit Microsoft zusammen, um neue Sicherheitsanwendungen auf Grundlage von "LaGrande" zu entwickeln, hieß es. Damit sollen künftig Software-Attacken und Datenspionage von Außen effektiver verhindert werden.</P><P>Derzeit gebe es ein großes Ungleichgewicht zwischen den auf Rechnern von Mitarbeitern zur Verfügung stehenden Unternehmensdaten und ihrer Sicherung, sagte Ferron-Jones. Anders als zum Beispiel in den Unternehmens-Netzwerken seien die zum Teil sehr sensiblen Daten auf den Rechnern und Laptops der Mitarbeiter kaum geschützt. Der private Verbraucher gehöre zunächst nicht zur Zielgruppe der neuen Technik. Sie soll vor allem bei Geschäftskunden und Unternehmen zum Einsatz kommen, die ein großes Interesse an verbesserter Datensicherung haben und bereits über entsprechende Erfahrung verfügen, hieß es.</P><P>Die direkt auf dem Microprozessor aufgebrachte "LaGrand"-Technik soll die Privatsphäre des Nutzers etwa beim elektronischen Geschäftsverkehr, der Internet-Kommunikation und dem Austausch sensibler Daten schützen und dennoch einfach zu bedienen sein. "Jede als persönlich identifizierbare Information muss unter der Kontrolle des Eigentümers bleiben", sagte Ferron-Jones. So soll es je nach individueller Einstellung möglich sein, Teile des Betriebssystems oder zum Beispiel Dateneingaben über Maus und Tastatur vor Lauschangriffen von Außen "wie in einer Stahlkammer" zu sichern.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Das Whatsapp-Konto ist abgelaufen und muss innerhalb von 48 Stunden für 99 Cent freigeschaltet werden? Wer solch eine E-Mail bekommt, ist im Visier von Betrügern.
Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Wenn das kein ungewöhnliches Zubehör für die Nintendo Switch ist: Der Labo ist eine Art Do-it-Yourself-Baukasten. Damit basteln Nutzer Pappwerke, die sich mit der …
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
IPhones mit alten Akkus werden in ihrer Leistung von Apple gedrosselt, um ein plötzliches Abstürzen zu vermeiden. Das sorgte für einen Skandal. Nun kann diese Funktion …
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?
Die Sicherheitslücke KRACK erschütterte im Oktober 2017 das Internet. Plötzlich war WLAN über die sicher geglaubte WPA2-Verschlüsselung angreifbar. Doch was wurde …
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?

Kommentare