Intel gibt Einzelheiten zur Sicherheitstechnik "LaGrande" bekannt

- San Jose - Intel will Softwareherstellern noch in diesem Jahr einen ersten Design-Leitfaden für die Sicherheitstechnik "LaGrande" zur Verfügung stellen. Erste stationäre und mobile Computer mit der neuen Technik sollen in den kommenden zwei bis drei Jahren erhältlich sein, sagte Intel-Manager Paul Otellini am Dienstag (Ortszeit) auf dem Intel Developer Forum (IDF) im kalifornischen San Jose.

<P>Bei "LaGrande" handele es sich um ein vielfältiges Set von Hardware-Komponenten, sagte Mike Ferron-Jones, Marketing Manager für Sicherheits-Technik bei Intel. Das Unternehmen fühle sich der Kontrolle des Nutzers über seine eigene Privatsphäre verpflichtet. Intel arbeite derzeit auch intensiv mit Microsoft zusammen, um neue Sicherheitsanwendungen auf Grundlage von "LaGrande" zu entwickeln, hieß es. Damit sollen künftig Software-Attacken und Datenspionage von Außen effektiver verhindert werden.</P><P>Derzeit gebe es ein großes Ungleichgewicht zwischen den auf Rechnern von Mitarbeitern zur Verfügung stehenden Unternehmensdaten und ihrer Sicherung, sagte Ferron-Jones. Anders als zum Beispiel in den Unternehmens-Netzwerken seien die zum Teil sehr sensiblen Daten auf den Rechnern und Laptops der Mitarbeiter kaum geschützt. Der private Verbraucher gehöre zunächst nicht zur Zielgruppe der neuen Technik. Sie soll vor allem bei Geschäftskunden und Unternehmen zum Einsatz kommen, die ein großes Interesse an verbesserter Datensicherung haben und bereits über entsprechende Erfahrung verfügen, hieß es.</P><P>Die direkt auf dem Microprozessor aufgebrachte "LaGrand"-Technik soll die Privatsphäre des Nutzers etwa beim elektronischen Geschäftsverkehr, der Internet-Kommunikation und dem Austausch sensibler Daten schützen und dennoch einfach zu bedienen sein. "Jede als persönlich identifizierbare Information muss unter der Kontrolle des Eigentümers bleiben", sagte Ferron-Jones. So soll es je nach individueller Einstellung möglich sein, Teile des Betriebssystems oder zum Beispiel Dateneingaben über Maus und Tastatur vor Lauschangriffen von Außen "wie in einer Stahlkammer" zu sichern.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine …
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Im Science-Fiction-Klassiker "Dark Star" denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen …
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.