Intel stellt weltweit schnellsten PC-Chip vor

- München - Intel hat im Wettkampf um die schnellsten Chips für Personal Computer seinen neuen Prozessor Pentium 4 vorgestellt. Der Chip erreiche erstmals eine Taktrate von mehr als 3 Gigahertz und soll noch in dieser Woche ausgeliefert werden, teilte der weltgrößte Chiphersteller am Donnerstag in München mit. Mit Hilfe einer speziellen Technologie (Hyperthreading) simuliert der Chip zwei Prozessoren. Ein handelsüblicher Computer soll dadurch rund ein Viertel mehr Leistung bei der Nutzung bestimmter Software erbringen.

<P> </P><P>"Jeder nutzt heute auf seinem Computer mehrere Anwendungen gleichzeitig", sagte Intel-Chef Pat Gelsinger. Die Hyperthreading- Technologie erlaube es dem Prozessor, das gleiche für die Software zu tun. Im Büro können damit rechenintensive Programme wie Microsoft Outlook im Hintergrund laufen, ohne dass andere Programme in die Knie gehen. Das Spielen am PC und gleichzeitige Brennen von CDs im Hintergrund ist nach einer von Intel in Auftrag gegebenen Studie die populärste Kombination von gleichzeitigen Software-Nutzungen. Der neue Chip ist vor allem für Multimedia-Anwendungen und für Microsofts Windows XP optimiert.</P><P>Intel geht davon aus, dass der Bedarf an schnelleren Rechnern in nächster Zeit deutlich ansteigen wird. Im Jahr 2004 werden der Marktforschung Gartner zufolge alle großen Unternehmen weltweit für ihre Internet-Kommunikation neue, leistungsfähigere Software einsetzen müssen. Auch im privaten Einsatz würden Multimedia- Anwendungen oder Online-Spiele den Bedarf an Computerleistung weiter erhöhen.</P><P>Intel liefert sich mit AMD seit langem einen Wettkampf um die schnellsten Chips. Der jüngste Pentium 4 erreichte eine Geschwindigkeit von 2,8 Gigahertz. AMD gibt seit geraumer Zeit keine Taktraten seiner Entwicklungen mehr an, da dieses Maß die wirkliche Leistung eines Chips in der Praxis nicht korrekt wiedergebe.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ProSiebenSat.1 und Discovery bauen Internet-Plattform
ProSiebenSat.1 und der US-Medienkonzern Discovery kooperieren beim Aufbau eines neuen Streaming-Dienstes. Es soll neben einem breiten werbefinanzierten Angebot auch …
ProSiebenSat.1 und Discovery bauen Internet-Plattform
Haushaltsgeräte können WLAN-Probleme erzeugen
Wenn das WLAN stockt, können Haushaltsgeräte die Ursache für die Probleme sein. Babyfone, Mikrowelle und Co. erzeugen Funkwellen, die Störungen hervorrufen können.
Haushaltsgeräte können WLAN-Probleme erzeugen
Speicherplatz schaffen: Windows.old-Dateien löschen
Beim Wechsel auf eine neue Windows-Version werden automatisch Sicherungskopien erstellt. Diese können den Speicherplatz erheblich beeinträchtigen. Wer sicher ist, dass …
Speicherplatz schaffen: Windows.old-Dateien löschen
Spannende Reisefotos leben von Details
Urlaubsfotos schaffen es häufig nicht, das Besondere einer Reise festzuhalten und ähneln eher Postkartenmotiven. Spannende Bilder erfordern Übung. Interessant sind …
Spannende Reisefotos leben von Details

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.