Intel stellt zweite Generation des Schüler-Laptops "Classmate" vor

Schanghai - Intel hat eine komplett überarbeitete Version seines Schüler-Laptops vorgestellt. Im Vergleich zur ersten "Classmate"-Generation verfügt der am Donnerstag in Schanghai präsentierte Rechner über einen schnelleren Chip, einen größeren Bildschirm, eine eingebaute Web-Kamera sowie mehr Speicher.

Der Chipgigant hatte im Mai 2006 das Programm "World Ahead" gestartet, um den Schul-Einsatz von Computern in Schwellenländern zu fördern. "Bislang haben nur fünf Prozent der Kinder weltweit Zugang zu einem Personal Computer oder dem Internet", sagte Intel-Vizepräsident Andrew Chien auf dem Entwicklerforum IDF in Schanghai.

Der neue "Classroom"-Laptop läuft unter Windows XP oder verschiedenen Linux-Varianten und wird mit einer Vorauswahl von Lernprogrammen ausgeliefert. Intel positioniert den neuen Mini- Rechner aber nicht nur als robusten Schul-Laptop, der auch einen Sturz vom Schreibtisch überlebt. Vielmehr möchte Intel das Design auch außerhalb des Bildungssektors als "NetBook", also als einfachen tragbaren Internet-Computer, verwenden. Die erste Generation des "Classmate"-PCs hatte Intel in Ländern wie Vietnam, Brasilien, Argentinien, Indonesien und Libyen für schätzungsweise 250 Dollar pro Stück vermarktet.

Intel konkurriert mit der Initiative "One Laptop Per Child" (OLPC), die einen "100-Dollar-Laptop" mit Hilfe des Intel- Wettbewerbers AMD entwickelt hat. Das von der OLPC-Initiative gesetzte Preislimit von 100 Dollar pro Stück konnte jedoch nicht einhalten werden, sondern musste auf knapp 200 Dollar angehoben werden. Der OLPC wurde bislang insbesondere an Schulen in Uruguay, Peru und Mexiko geliefert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Sprachassistenten wie Alexa sollen Nutzern Arbeit abnehmen - auch beim Bestellen von Produkten. Mancher fürchtet aber, dass dann ein unbedachter Satz gleich eine …
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen

Kommentare