Internationaler Wirtschafts-Master

- Der Trend zu international anerkannten Hochschul-Abschlüssen ist ungebrochen. Auch an den Münchner Hochschulen schießen immer mehr Studiengänge aus dem Boden, die zum Bachelor und/oder Master führen. Unsere Serie stellt diese - oftmals noch jungen - Studienangebote vor.

<P>Für das internationale Parkett gewappnet zu sein, ist für Betriebswirtschaftler in Zeiten der Globalisierung nahezu ein Muss. Mit international ausgerichteten Studienangeboten wollen die Hochschulen den Anforderungen der weltweiten Wirtschaft gerecht werden. Einen Master of Business Administration (MBA) bietet deshalb seit Oktober 2000 auch die Fachhochschule München (FHM) an.</P><P> "Betriebs- und Volkswirtschaftler erhalten in den zwei Semestern einen viel breiteren Überblick über betriebswirtschaftliche Probleme. Wer aus einer anderen Fachrichtung kommt, der erhält überhaupt erst einen Einblick in die internationale Wirtschaft", fasst Nicole Morandi, Assistentin des Dekans für Betriebswirtschaftslehre, die Ziele des Aufbaustudiengangs zusammen.</P><P> Der Lehrinhalt des zweisemestrigen Masters deckt alle betriebswirtschaftlichen Bereiche von Rechnungswesen bis Marketing ab, stets mit Fokus auf die Internationalität. International kommt der MBA auch sprachlich daher: Je die Hälfte der Lehrveranstaltungen wird auf Englisch und Deutsch gehalten. Eine weitere Fremdsprache zu lernen, ist Pflicht für die Studenten. Sie können sich wahlweise für Französisch oder Spanisch entscheiden.</P><P> Während die Studenten in den Vorlesungen nur ihren Dozenten lauschen, müssen sie in weiteren Lehrveranstaltungen, den so genannten "Case Studies", in Gruppenarbeit mit den Kommilitonen Fälle aus der Praxis selbst anpacken. Als besonders fruchtbar scheint sich hier die Mischung von Studenten mit unterschiedlichem akademischem Hintergrund zu erweisen: "Wer ein anderes Fach als Betriebswirtschaft studiert hat, packt Probleme ganz anders an. Die Studenten lernen in der Gruppenarbeit viel voneinander", betont Morandi.</P><P> Ihre Masterarbeit verfassen die MBA-Studenten parallel zum Studium oder nach den zwei Semestern. Viele suchen sich als Partner Wirtschaftsunternehmen oder eine Partnerhochschule der FHM.</P><P> Grundsätzlich ist der Studiengang für Hochschulabsolventen aller Fachrichtungen offen - Pharmazeuten sind ebenso gern gesehen wie Volkswirte. Um für die jährlich 25 Plätze die geeigneten Studenten zu finden, müssen die meist um die 100 Bewerber einen Sprachtest (TOEFL für deutsche, TESTDAF für ausländische Bewerber) und den "Graduate Management Admission Test", kurz GMAT, absolvieren. Wer in den MBA einsteigen möchte, muss zudem ein Jahr Auslandserfahrung mitbringen - egal ob Studien-, Au Pair- oder Arbeitsaufenthalt.</P><P> Nächster Bewerbungsschluss ist der 15. Juni 2003.<BR><BR>Internet: www.mba.fhm.edu<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Will man bei Freunden oder Verwandten zum ersten Mal ins W-Lan, steht zunächst ein umständliches Passwort-Eintippen an. Das ist bei Nutzern von iOS 11 nun nicht mehr …
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Um besser mit seinen Followern zu interagieren bringt Instagram eine neue Funktion: Neuerdings können Nutzer ihren Idolen oder Freunden beliebige Fragen stellen. Die …
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren
Nervige Gewinnspiele, Kettenbriefe - immer wieder werden WhatsApp-Nachrichten verschickt, die so viele Daten wie möglich von den Nutzern sammeln sollen. Damit könnte es …
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.