Internet-Aufruf: Mach mir die Eule

Berlin - “Planking“ war gestern - jetzt will das “Owling“ zum nächsten Trend eines schrägen Internet-Humors werden, bei dem es darum geht, Fotos in einer bestimmten Pose ins Netz zu stellen.

Die Teilnehmer stellen sich dabei nicht mehr als steifes Brett dar wie beim “Planking“, sondern machen die Eule: Sie gehen mit geschlossenen Beinen in die Hocke, legen die Arm wie Flügel an und blicken mit starren Augen nachtvogelmäßig ins Leere. Ob die Masche wirklich zum “Mem“ werden kann - also zu einer Idee, die sich über die Kommunikation im Netz immer weiter verbreitet -, scheint noch unklar. Internet-Portale wie die “Huffington Post“, der “Salon“ oder ein Blog der “Washington Post“ berichteten jetzt mit teilweise ironischem Unterton über das “Owling“.

Die Macher der Website “BuzzFeed“ präsentierten eine erste Sammlung von “Owling“-Fotos und schrieben am Dienstag (Ortszeit): “Diese fixe Idee entstand erst vor 15 Stunden, aber “Owling“ wird mehr und mehr viral“, verbreitet sich im Netz also so schnell wie ein Virus. Auch bei Facebook und Twitter ist “Owling“ angekommen. Die Webanwendung trendsmap.com dokumentiert, dass über “Owling“ vor allem in den USA sowie in Belgien und den Niederlanden, aber auch in Kenia, Südafrika, Laos und Malaysia getwittert wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.