Internet-Beschwerdestelle von Tausenden genutzt

Berlin - Die Internet-Beschwerdestelle der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) wird inzwischen von tausenden Menschen genutzt.

Im vergangenen Jahr seien insgesamt 2389 Beschwerden eingegangen, teilte der Verein am Donnerstag mit. “Im Jahr 2010 konnte die FSM mit ihrer Arbeit zeigen, dass das Instrument der Selbstregulierung im Jugendschutz ein Erfolgsmodell ist“, sagte FSM-Vorstandsvorsitzende Gabriele Schmeichel.

Beschwerden über Kinderpornografie seien 2010 im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent auf 29 Prozent leicht zurückgegangen. Über rechtsradikale Inhalte beschwerten sich mit fünf Prozent etwa gleich viele Nutzer als ein Jahr zuvor. Während sich rund 17 Prozent aller Beschwerden gegen Angebote aus Deutschland richten, liegt der Anteil von Inhalten aus den USA bei etwa 40 Prozent. In diesen Fällen arbeitet der FSM mit internationalen Anlaufstellen wie dem Verbund INHOPE zusammen.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Seit 1998 kann jeder Nutzer über die von dem eingetragenen Verein betriebene Anlaufstelle Websites melden, die er oder sie für anstößig oder problematisch für Kinder und Jugendliche hält. Mit jedem Jahr sei seither die Anzahl der Beschwerden gestiegen. Die FSM prüft bei jedem Fall individuell, ob ein Verstoß gegen die rechtlichen Vorschriften vorliegt. Je nach Sachlage werden die Fälle an die jeweiligen öffentlichen Stellen weitergeleitet. Insgesamt 16 000 Beschwerden sind seit 1998 eingegangen und bearbeitet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung
Keine Rezeptsammlung ist so gut wie die eigene. Ein neues Onlineportal macht es nun besonders einfach, die besten Rezepte aus den unterschiedlichsten Quellen an einer …
Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung
Ungerade und gerade Seiten drucken
Wer sein Paper gerne beidseitig bedrucken möchte, kann eine praktische Druckoption in Word nutzen: Erst die geraden, dann die ungeraden Seiten drucken.
Ungerade und gerade Seiten drucken
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers

Kommentare