+
Die Webseiten der Betrüger ähneln den Web-Präsenzen von Nintento sehr stark. Verbraucher sollten sich auf die vermeintlichen Betatests für Nintendo Switch nicht einlassen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Gefälschte Einladung

Internet-Betrug: Vermeintliche Testphase für Nintendo Switch

Zurzeit kursieren im Internet Angebote für eine angebliche Testphase von Nintendo Switch. Verbraucher sollten sich hierfür nicht registrieren, da nicht das Unternehmen Nintendo, sondern Betrüger dahinter stecken.

Berlin (dpa/tmn) - Betrüger verschicken derzeit Angebote für eine angebliche Testphase für Nintendos neue Konsole Switch. Wie die britische Onlineausgabe des "Wired"-Magazins berichtet, bieten sie im Netz Einladungscodes für vermeintliche Betatests der Konsole an.

Die Aufmachung der Seiten und die Web-Adressen ähneln echten Nintento-Präsenzen im Web stark. Wer seine E-Mail-Adresse dort eingibt, erhält demnach eine Mail in holprigem Englisch, die zur Eingabe eines Registrierungscodes auf einer weiteren Webseite aufruft. Dieser Aufforderung sollte man nicht nachkommen, da laut Registrierungseintrag der Webadresse nicht Nintendo hinter den Webseiten steckt, sondern ein gewisser Fernando Sanchez.

Nintendo selbst hat noch keine Testphase für die neue Konsole angekündigt. Weitere Details zu Nintendo Switch will das traditionell zurückhaltende Unternehmen erst im Januar geben. Die offiziellen Nintendo-Web-Adressen lauten für Europa www.nintendo-europe.com, www.nintendo.co.uk für Großbritannien und www.nintendo.com für die USA.

Bericht von Wired.co.uk (Englisch)

Whois-Abfrage einer der genannten Webseiten (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.