+
Großbritannien will Kinder besser vor Sexseiten im Netz schützen.

Aber ist er auch machbar?

Internet: Cameron kündigt Porno-Filter an

London - Um Kinder zu schützen, will die britische Regierung Pornografie im Internet automatisch sperren lassen. Kritiker bezweifeln die technische Umsetzbarkeit der Schmuddelkram-Sperre.

„Familienfreundliche“ Filter sollten bis zum Ende des Jahres eine Standardeinstellung bei der Internetnutzung werden, sagte Premierminister David Cameron am Montag in London. Nur der Besitzer des Internetzugangs kann dem Plan zufolge den Filter ausschalten. Dadurch solle sichergestellt werden, dass Kinder keine sexuellen Inhalte im Netz zu sehen bekommen, erklärte er. Für Erwachsene solle der Zugriff auf solche Seiten jedoch durch eindeutige Einwilligung möglich bleiben.

Pornografie-Gegner begrüßten Camerons Initiative. Es gehe nicht um Zensur oder Freiheitsbeschränkungen, sondern darum, Kinder zu schützen, sagte der Aktivist Peter Wanless.

So machen Sie Ihr Passwort sicher

So machen Sie Ihr Passwort sicher

Kritiker gaben zu bedenken, dass die geplante Maßnahme sehr schwer umzusetzen sei. Cameron wies die Einwände zurück und sagte, Internetprovider sollten in der Lage sein, eine Lösung zu finden. „Wenn es technische Probleme gibt, steht nicht herum und sagt, man könnte nichts tun“, sagte er. „Nutzt euer Hirn um sie zu lösen.“

Cameron schlug zudem vor, den Besitz von gewalttätigen pornografischen Dokumenten strafbar zu machen. Suchmaschinen wie Google sollen demnach Internetsuchen nach solchen Inhalten künftig sperren.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare