Tödliche Messer-Attacke in Giesing: 43-Jähriger stirb

Tödliche Messer-Attacke in Giesing: 43-Jähriger stirb
+
Großbritannien will Kinder besser vor Sexseiten im Netz schützen.

Aber ist er auch machbar?

Internet: Cameron kündigt Porno-Filter an

London - Um Kinder zu schützen, will die britische Regierung Pornografie im Internet automatisch sperren lassen. Kritiker bezweifeln die technische Umsetzbarkeit der Schmuddelkram-Sperre.

„Familienfreundliche“ Filter sollten bis zum Ende des Jahres eine Standardeinstellung bei der Internetnutzung werden, sagte Premierminister David Cameron am Montag in London. Nur der Besitzer des Internetzugangs kann dem Plan zufolge den Filter ausschalten. Dadurch solle sichergestellt werden, dass Kinder keine sexuellen Inhalte im Netz zu sehen bekommen, erklärte er. Für Erwachsene solle der Zugriff auf solche Seiten jedoch durch eindeutige Einwilligung möglich bleiben.

Pornografie-Gegner begrüßten Camerons Initiative. Es gehe nicht um Zensur oder Freiheitsbeschränkungen, sondern darum, Kinder zu schützen, sagte der Aktivist Peter Wanless.

So machen Sie Ihr Passwort sicher

So machen Sie Ihr Passwort sicher

Kritiker gaben zu bedenken, dass die geplante Maßnahme sehr schwer umzusetzen sei. Cameron wies die Einwände zurück und sagte, Internetprovider sollten in der Lage sein, eine Lösung zu finden. „Wenn es technische Probleme gibt, steht nicht herum und sagt, man könnte nichts tun“, sagte er. „Nutzt euer Hirn um sie zu lösen.“

Cameron schlug zudem vor, den Besitz von gewalttätigen pornografischen Dokumenten strafbar zu machen. Suchmaschinen wie Google sollen demnach Internetsuchen nach solchen Inhalten künftig sperren.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen
Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons …
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.