+

Große Unterschiede im Land

Internet-Geschwindigkeit: Bayern hinkt hinterher

  • schließen

In Sachen Internet-Geschwindigkeit hinken Bayern und der Osten Deutschlands dem Rest der Republik hinterher. Warum ist das so? Ein Experte klärt auf.

München - Wenn es um Wirtschaft und Fortschrittlichkeit geht, ist Bayern im Vergleich der Bundesländer oftmals an den vorderen Plätzen zu finden. Laut einer aktuellen Studie des Verbraucherportals Verivox trifft dies jedoch bei weitem nicht auf den Punkt Internet-Geschwindigkeit zu. In Deutschland gebe es dem Verbraucher-Atlas zufolge teilweise gravierende Unterschiede bezüglich des verfügbaren Tempos in der Republik. Während man speziell im Westen und Südwesten von einem Highspeed-Korridor sprechen kann, so haben die ostdeutschen Bundesländer und eben auch Bayern inklusive der großen Städte in diesem Hinblick das Nachsehen. 

Die Untersuchung bezieht sich auf sämtliche auf der Plattform Verivox gebuchten Internet-Anschlüsse und beinhaltet ein Städte-Ranking, das die Süd-Metropole München nicht mal in den Top 20 führt. Auf der Spitzenreiter-Position liegen die beiden Städte Karlsruhe und Düsseldorf mit jeweils einer Surf-Geschwindigkeit von 71 Megabit pro Sekunde. Metropolen oder Städte aus dem Norden Deutschlands, dem Osten und auch dem bayerischen Süden bleiben vordere Plätze in der Aufstellung verwehrt:

Mit 70 Mbit/s folgen Mannheim sowie Wiesbaden auf den Plätzen drei und vier. Mit etwas Abstand in Sachen Internet-Geschwindigkeit folgen Kiel und Hamburg als erste nördlichen Städte auf den Rängen zehn und elf. Wo bleibt eigentlich München? Mit einer im Vergleich zu den Spitzenreitern deutlich abfallenden Quote von 42 Megabit pro Sekunde ist die Weltstadt mit Herz erst auf Platz 22 zu finden. Eine Auflistung der Bundesländer inklusive Infografik ist auch bei Spiegel Online zu finden.

Warum die Internet-Geschwindigkeit in Bayern langsamer ist

Was ist eigentlich der Grund für die unterschiedlichen Internet-Geschwindigkeiten innerhalb Deutschlands? Christian Schiele, bei Verivox als Bereichsleiter Telekommunikation angestellt, bezieht dazu Stellung: „Der Internet-Ausbau in dicht besiedelten Regionen ist für die Anbieter lukrativer. Je geringer die Bevölkerungsdichte, etwa in ostdeutschen Flächenländern oder in Teilen Bayerns, desto höhere Kosten entstehen pro Kopf.“ Doch auch bei uns in München wird die Integration einer schnelleren Internetverbindung seitens Stadt langsam aber stetig vorangeführt. 

Platz

Stadt

Mbit/s

1

Karlsruhe

71

2

Düsseldorf

71

3

Mannheim

70

4

Wiesbaden

70

5

Frankfurt

69

6

Stuttgart

68

7

Köln

62

8

Dortmund

61

9

Essen

58

10

Kiel

49

20

Augsburg

44

22

München

42

23

Nürnberg

42

Deutschland-weit ist für diejenigen Internet-Nutzer Besserung in Sicht, die noch allesamt unterhalb einer Geschwindigkeit von 50 Mbit pro Sekunde unterwegs sind: Im Rahmen der Digitalen Agenda der Bundesregierung sollen bis Jahresende 2018 allen Verbrauchern Anschlüsse von mindestens 50 Megabit pro Sekunde zur Verfügung stehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue E-Book-Reader von Amazon, Tolino und Pocketbook
E-Books werden beliebter, vor allem für Urlaubsreisen. Amazon, die Tolino-Allianz und Pocketbook bringen im Herbst neue Versionen ihrer meistverkauften Modelle auf den …
Neue E-Book-Reader von Amazon, Tolino und Pocketbook
Neues Windows-10-Update 1809 vorerst nicht installieren
Datenverlust nach einem gewöhnlichen System-Update? Darüber berichteten Windows-Nutzer in letzter Zeit häufiger. Microsoft hat beim aktuellen Update 1809 deshalb vorerst …
Neues Windows-10-Update 1809 vorerst nicht installieren
Google schützt Telefondaten und SMS besser
Google schränkt bei Apps aus dem Play Store den Zugriff auf Telefon-Verbindungsdaten und SMS ein. Bisher konnte jede App auf diese Daten zugreifen, wenn der Nutzer dies …
Google schützt Telefondaten und SMS besser
Millenials sind leichte Beute für Internet-Betrüger
Sie gelten als Digital Natives und haben wenig Berührungängste vor neuen Technolgogien. Doch wie vorsichtig sind die heute 24- bis 37-Jährigen eigentlich, wenn sie mit …
Millenials sind leichte Beute für Internet-Betrüger

Kommentare