+
Der Papst und vier vermeintliche Doppelgänger: Woody Allen (links oben), Anthony Hopkins (links unten), Alfred Biolek (rechts oben) und Stanley Tucci

Launige Web-Diskussionen

Internet-Hit: Vermeintliche Papst-Doppelgänger

Berlin - Sieht er aus wie Alfred Biolek oder doch eher wie Woody Allen? Über Männer mit schütterem Haar und Brille wird zurzeit im Internet diskutiert: Weil sie angeblich dem neuen Papst Franziskus ähnlich sehen.

Mit seinem bescheidenen Auftreten hat der neue Papst Franziskus schon viele Menschen begeistert - im Internet spielt in diesen Tagen auch sein Aussehen eine Rolle. Medien und User fragen: Welcher Prominente sieht dem neuen Papst eigentlich ähnlich? Wer könnte den 76-jährigen Franziskus im Zweifelsfall in einem Spielfilm verkörpern? In Deutschland steht vor allem ein Kandidat hoch im Kurs: TV-Moderator Alfred Biolek (78). Gemeinsamkeiten: Hohe Stirn und prägnante Brille. Zudem sind beide etwa gleich alt.

Das Onlineportal „t-online“ schreibt: „Man könnte fast meinen, er und der Papst seien Zwillinge. Die gleiche Mimik, die gleiche Gestik, die gleichen Mundfalten.“ Auch bei Twitter sehen einige Biolek als den besten Papst-Doppelgänger an. „So, nu isser #Papst. Eine schöne neue Aufgabe für Alfred Biolek“, schrieb „ChristophAzone“. „Alfred Biolek kann sich in Konklave einschleichen und wird tatsächlich zum Papst gewählt!!“, meint „DoktorCarl“. Biolek selbst wollte sich auf dpa-Anfrage nicht dazu äußern, sein Büro teilte allerdings mit, er amüsiere sich über den Vergleich.

Ebenfalls bei Twitter wird eine Hollywood-Größe als Papst-Double hoch gehandelt: US-Schauspieler und Regisseur Woody Allen (77). Größte Gemeinsamkeit: Das Brillengestell. Viele Nutzer verglichen Bilder von beiden Männern. „Woody Allen lässt seine Karriere also als Papst ausklingen“, schrieb „_shaering“.

Mehrere Kandidaten bringt der kanadische Sender CBC auf seiner Internetseite ins Spiel: New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani (68) oder die Schauspieler Stanley Tucci (52 - „Der Teufel trägt Prada“), Ben Kingsley (69 - „Gandhi“) und Anthony Hopkins (75 - „Das Schweigen der Lämmer“). Die amerikanische „Huffington Post“ setzt dagegen auf die Schauspieler Jeffrey Tambor („Hellboy“) oder Jonathan Pryce („Fluch der Karibik“).

Britische Medien haben den Comedian Jim Bowen als Papst-Doppelgänger auserkoren. „Ich finde es lustig, mit dem Papst verglichen zu werden. Die Reaktion der Öffentlichkeit war überwältigend“, wird der 75-Jährige mit dem schütteren Haar zum Beispiel vom „Evening Standard“ zitiert. Bowen habe nicht nur genauso wenige Haare wie der Papst, sondern sei auch Brillenträger und habe den gleichen Hautton, schreibt das Blatt.

Papst-Doppelgänger: Urteilen Sie selbst!

Sie könnten als Papst-Doubles auftreten

Von Franziskus' Vorgänger Benedikt XVI. kursieren im Internet Bilder, die ihn - weniger schmeichelhaft - mit Stars-Wars-Oberbösewicht Imperator Palpantine vergleichen. Bei Franziskus hat das Netz einen harmloseren Kandidaten aus der Welt des Fiktionalen ausgemacht. „Der neue Papst sieht aus wie Mr Fredricksen aus "Oben"“, schreibt „justCatheRine“. In dem 3D-Animationsabenteuer „Oben“ erfüllt sich der rüstige Rentner Carl Fredricksen seinen Lebenstraum und fliegt in den Dschungel nach Südamerika - immerhin den Heimat-Kontinent von Franziskus.

dpa

Amtseinführung: Papst badet in der Menge

Amtseinführung: Papst badet in der Menge

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare