+
Auf den ersten Blick sind diese Beine nichts Besonderes.

"Das kann nicht bequem sein"

Internet-Hype: Verknotete Beine sorgen für Knoten im Hirn

  • schließen

München - Über eine Million Internet-User haben sich schon das Bild von einem Paar Beinen angeschaut - aber nicht etwa, weil dieses besonders attraktiv wäre...

Ein Knoten hält die Welt in Atem. Die Rede ist nicht etwa vom legendären Gordischen Knoten, den der Sage nach niemand lösen konnte, bis Alexander der Große auf seinem Siegeszug nach Persien (333 v. Christus) einfach ein Schwert nahm und ihn zerschlug. In dem Fall geht es um scheinbar unmöglich verknotete Beine.

Nachmachen auf eigene Gefahr.

Ein Internet-Nutzer mit dem Spitznamen "SickOfFeelingNumb" (etwa: "Schnauze voll, mich betäubt zu fühlen") postete vor ein paar Tagen einen selbstgemachten Schnappschuss auf der Bilder-Plattform imgur. Während der Fahrt mit der New Yorker U-Bahn saß ihm eine kurzberockte Dame gegenüber, die, die Beine übereinander geschlagen, in ihr Handy versunken war. So weit nichts Besonderes, doch bei genauerer Betrachtung der unteren Extremitäten der Unbekannten bemerkte der Hobby-Fotograf, dass sich das eine Bein sozusagen doppelt um das andere schlängelte, während beide Füße jedoch den Boden berührten.

"Entschuldigung, aber würden Sie bitte nicht so sitzen?", betitelte der Knipser sein Werk der Hardcore-Sitzerin, das unter dem Stichwort subwaylegs ("U-Bahn-Beine") schnell Furore im Netz machte. In den unzähligen Kommentaren gab es witzige Anspielungen auf Tentakel und Meerjungfrauen, einer hielt die Sitzposition für eine Yoga-Übung für Fortgeschrittene, mehrere vermuteten, die Dame hätte wohl sehr dringend aufs Klo gemusst. "Das kann nicht bequem sein", waren sich viele sicher, andere fanden die Pose schlichtweg unheimlich. "Ohne gebrochene Beine geht das nicht", lautete ein Urteil.

Nicht wenige versuchten, den Gegenbeweis anzutreten - meist mit schmerzhaften Ergebnissen und jeder Menge Frust, wenn sie es nicht schafften. Die erfolgreichen Nachahmer posteten stolz ihre eigenen Bein-Knoten.

Für manche Knoten-Ímitatoren war offensichtlich eher der olympische Gedanke bei dem Wettbewerb wichtig. 

Bei einigen hätte man sich gewünscht, sie hätten es lieber bleiben lassen.

Zum Nachahmen ist die Sache also nur bedingt zu empfehlen. Wer es dennoch wagt und Chancen haben will, sollte neben einer gewissen Gelenkigkeit auch einfach eine überdurchschnittliche Beinlänge mitbringen.  

Jemand macht ein Foto in der Bahn- und das Netz rastet aus

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Sprachassistenten erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Mittlerweile nutzt jeder fünfte Verbraucher einen solchen Helfer. Die Übrigen stehen den digitalen …
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
Die App-Charts dieser Woche stehen im Zeichen der Bildbearbeitung: Das Programm "Affinity Photo" von Serif Labs landete auf Platz 4 der meistgekauften iPad-Apps. Eine …
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen
Der All-time Klassiker "Doodle Jump" begeistert noch immer. Mit Doodle begeben sich die iOS-Nutzer in eine bunte und temporeiche Spielewelt voller Sprünge und Rennen. …
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.