Das Internet hat keine anderen Medien verdrängt

- Köln - Zehn Jahre nach seinem Entstehen hat das World Wide Web gezeigt, dass es andere Medien nicht verdrängt, sondern ergänzt. "Es bildet nicht nur Printinhalte ab oder zeigt Bilder, sondern hat seine ganz eigene Formsprache entwickelt", sagte Christiane Wolf von der Kölner Multimedia-Agentur rubinmedia in einem dpa-Gespräch.

<P>Die Firma hatte das mit dem RIAS-New Media Award ausgezeichnete Spezial-Angebot der WDR-Internetredaktion zum Jahrestag der New Yorker Anschläge vom 11. September entwickelt. Außerdem setzte rubinmedia zwei WDR-Webprojekte (Östlich der Sonne - Vom Baikalsee nach Alaska; Brennpunkt Schule - Lernen nach PISA) technisch um. Die beiden Webseiten gehören zu insgesamt sechs WDR-Angeboten, die für den Grimme Online Award nominiert worden sind.</P><P>"Einerseits bildet das Internet wie Zeitungen und Bücher Informationen ab, anderseits spricht es mit Bildern und Musik emotional an", sagte die Grafikdesignerin. "Im Fernsehen schaue ich mir einen Film an, im Buch lese ich, aber im Internet kann ich ins Geschehen selbst eingreifen." Der Nutzer könne selbst bei einem Angebot wie dem zum 11. September wählen, ob er den Augenzeugenbericht eines Betroffenen in New York hören, sich durch eine mit Musik unterlegte Bildergalerie durchklicken oder Eindrücke von Prominenten lesen möchte.</P><P>Nach Einschätzung von Wolf werden in Zukunft auch die Bilder schneller laufen lernen. Dafür müssten aber mehr Menschen über breitbandige Datenleitungen verfügen als bisher. "Es ist bislang einfach zu langsam", sagte die rubinmedia-Geschäftsführerin. Die Einbindung von Programmen zum Abspielen kleiner Filme (Flash) werde aber immer mehr zu einer Selbstverständlichkeit.</P><P>Das bedeute aber nicht, dass sich Menschen in Zukunft Filme auf dem Computer anstatt mit dem Fernseher anschauen würden. "Das Internet entwickelt zunehmend ganz eigenen Formate, sagte Wolf. Zwei ehemalige Mitarbeiter der Agentur Pixelpark hatten rubinmedia vor zwei Jahren in Köln gegründet.</P><P>Die Agentur für visuelle Kommunikation setzt mit vier fest angestellten Mitarbeitern unter anderem Internetprojekte um, in denen die verschiedenen Möglichkeiten der multimedialen Darstellung wie Text, Ton, Foto, Film und Interaktion mit dem Nutzer zum Einsatz kommen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Das Deaktivieren von WLAN und Bluetooth ist beim Betriebssystem iOS 11 etwas umständlicher als bei seinem Vorgänger. Es sei denn man nimmt eine Abkürzung über die …
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
Digitalkameras werden immer besser - und mit ihnen die Bildqualität. Da sehen alte Fotos nicht mehr so attraktiv aus. Eine Webseite hilft dabei, diese auf den neuesten …
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Interview mit Thomas Kaspar, Chief Product Officer und Chefredakteur der Zentralredaktion.
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Für die Kino-Pinkelpause - App kennt langweilige Filmszenen
Wenn man mitten im Film auf die Toilette muss, kann einem das schon mal den ganzen Kinospaß verderben. Denn wer nicht weiß, was als nächstes im Film passiert, bleibt …
Für die Kino-Pinkelpause - App kennt langweilige Filmszenen

Kommentare