Internet-Branche will Gesetz gegen Passwort-Klau

- Berlin (dpa) - Die Internetbranche hat ein Gesetz gegen den Diebstahl von vertrauliche Kundendaten und Passwörtern im weltweiten Netz gefordert. Die Statistiken der Polizei zeigten, dass die Zahl so genannter Phishing-Attacken weiter zunimmt, sagte der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes BITKOM, Bernhard Rohleder, am Mittwoch in Berlin.

Dabei fragen Betrüger mit gefälschten Webseiten von Bankkunden Geheimzahlen ab. Das englische Wort "Phishing" steht für "abfischen". Rohleder forderte die Regierungsparteien auf, die Betrugsmasche so schnell wie möglich unter Strafe zu stellen. Der Polizei seien bislang die Hände gebunden. "Die Strafverfolgungsbehörden brauchen umgehend eine belastbare gesetzliche Grundlage, um gegen Phishing vorgehen zu können."

Eine BITKOM-Erhebung bei den Landeskriminalämtern habe ergeben, dass die Zahl der Phishing-Opfer im ersten Halbjahr 2006 um bis zu 50 Prozent gestiegen sei. Die höchste Steigerung meldete demzufolge Berlin. Im Schnitt stahlen Betrüger rund 4000 Euro von den Konten ihrer Opfer, berichtete Rohleder.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Game-Charts: Spione, Fragezeichen und dunkle Geheimnisse
Nicht nur das neue Abenteuerspiel von drei bekannten Detektiven aus Rocky Beach kommt derzeit bei iOS-Nutzern gut an. Angetan sind die Gamer auch vom Leben rund um das …
Game-Charts: Spione, Fragezeichen und dunkle Geheimnisse
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Eine Blutsonne und dichter Nebel hat viele Menschen die Kamera oder auch das Smartphone zücken lassen. Solch ein schönes Fotomotiv bietet sich nur im Herbst. Mit ein …
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
Nutzer können trotz der entdeckten Sicherheitslücke im Internet surfen. Experten empfehlen dafür eine Browsererweiterung, die ihre persönlichen Daten schützt.
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. Dabei seien die Ortsdaten komplett verschlüsselt und nur für …
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

Kommentare