Internet-Domains ab März 2004 mit Umlauten

- Zürich - Vom 1. März 2004 an können Internetadressen auch mit Umlauten registriert werden. Switch, die Schweizer Registrierungsstelle für Domain-Namen, führt den neuen Standard IDN ein, der Umlaute (wie ä, ö, ü) und weitere Sonderzeichen (wie ß) erlaubt.

<P>Die Internationalized Domain Names (IDN) werden nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Deutschland und Österreich vom kommenden Frühjahr an eingeführt, teilte Switch in Zürich mit.</P><P>Insgesamt 31 zusätzliche Buchstaben werden dann die Domain-Namen bereichern. Die heutige Regelung berücksichtigt ausschließlich den englischen Zeichensatz. Der Domain-Name stelle künftig keinen kulturellen Bruch mehr dar und genieße höhere Akzeptanz, schreibt Switch.</P><P>Die Registrierung eines Namens wird wie bisher nur über das Internet möglich sein. Vorab-Reservierungen werden nicht angenommen. Den Zuschlag erhält derjenige, der sich am 1. März als erster auf der Webseite www.switch.ch/id/registration.html einträgt. Switch rechnet mit einem Ansturm auf die neuen Namen.</P><P>Internet: www.switch.ch/id/registration.html</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare