Internet-Giraffenbaby nach nur drei Tagen gestorben

- Frankfurt/Main - Das Giraffenbaby, dessen Geburt live im Internet übertragen wurde, ist nach drei Tagen im Frankfurter Zoo gestorben. Nach Angaben von Zoo-Sprecherin Bettina Ax verendete es am Montagmorgen an einem Kreislaufkollaps.

<P>Das Giraffen-Fohlen war am Freitag von Chira zur Welt gebracht worden. Hunderttausende hatten die Geburt des Fohlens mittels einer im Stall angebrachten Internet- Kamera verfolgt. Seit Wochen hatten Tierliebhaber 100 000-fach die Interset-Seite angeklickt, auf der die Bilder aus dem Stall übertragen wurden.</P><P>"Gegen 4.00 Uhr früh ist das Jungtier friedlich und ohne zu leiden eingeschlafen", sagte Ax. Mit einer Größe von 1,50 Metern und 50 Kilo Gewicht sei es für ein Giraffenjunges relativ klein gewesen. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache klären. Die ersten 14 Tage seien für junge Giraffen aber immer kritisch, auch in freier Wildbahn," sagte Tierarzt Bert Geier, der die sieben-jährige Chira und ihr Junges von Anfang an betreut hatte. Der Sender HitRadio FFH hatte die Geburt online aus dem Stall übertragen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Remdesivir: Arzneimittelbehörde weitet Einsatz gegen Corona aus
Ein Medikament gegen das Coronavirus wird dringend gesucht. Remdesivir verkürzt zumindest die Zeit bis zur Genesung. Die europäische Arzneimittelbehörde weitet den …
Remdesivir: Arzneimittelbehörde weitet Einsatz gegen Corona aus
Corona-Impfstoff: Während ein Virologe vor allzu großer Hoffnung warnt, nennt die WHO einen Zeitraum
Weltweit arbeiten Forscher an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Ein deutscher Virologe dämpft die Hoffnung, doch die WHO ist optimistisch. Der News-Ticker.
Corona-Impfstoff: Während ein Virologe vor allzu großer Hoffnung warnt, nennt die WHO einen Zeitraum
Coronavirus: Wie lange ist man nach der Corona-Infektion ansteckend?
Wie lange ist man nach einer Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 ansteckend? Das sagt die Forschung dazu.
Coronavirus: Wie lange ist man nach der Corona-Infektion ansteckend?
„Starlink“-Satelliten von Elon Musk und SpaceX sind derzeit früh am Morgen zu sehen
Die „Starlink“-Satelliten von SpaceX und Elon Musk sind derzeit früh am Morgen am Himmel zu sehen. So können Sie die Satelliten beobachten.
„Starlink“-Satelliten von Elon Musk und SpaceX sind derzeit früh am Morgen zu sehen

Kommentare