Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 

Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 
+
Ein Urteil des Amtsgerichts München besagt: Internetshops müssen bestellte Waren nicht liefern.

Internetshops müssen bestellte Waren nicht liefern

München - Wer etwas in einem Internetshop bestellt, kann nicht darauf bestehen, dass er die Ware auch tatsächlich bekommt. Dies hat das Amtsgericht München in einem am Montag veröffentlichten Urteil klargestellt.

Das Anbieten einer Ware auf der Homepage stelle noch kein Angebot dar, so das Gericht. Vielmehr sei erst die Bestellung des Käufers das Angebot, das dann vom Inhaber des Internetshops noch angenommen werden müsse, damit ein gültiger Kaufvertrag zustandekomme.

Ein Kunde hatte über eine Internetseite acht Verpackungsgeräte zum Preis von 129 Euro pro Stück bestellt. Die Inhaberin des Shops sandte ihm Bestellbestätigungen zu, lieferte dann allerdings nicht die Geräte, sondern nur Akkus dazu. Ein Verpackungsgerät koste 1250 Euro, so die Frau, ein Akku hingegen 129 Euro. Daher seien Akkus bestellt worden.

Der Kunde klagte daraufhin vor dem Amtsgericht München und forderte die Lieferung der Geräte. Das Gericht wies die Klage jedoch ab. Es sei kein Kaufvertrag geschlossen worden, so die Begründung. Denn ein Vertrag erfordere zwei Willenserklärungen: Angebot und Annahme. Das Anbieten einer Ware auf der Homepage eines Internetshops aber entspreche lediglich dem Auslegen von Waren in einem Supermarktregal und stelle kein Angebot dar, sondern die Aufforderung an die Kunden, ein Angebot zu machen. Die Bestellung des Kunden sei dann das Angebot.

Im konkreten Fall habe die Inhaberin dieses Angebot jedoch nicht angenommen. Auch die Bestellbestätigungen bedeuteten keine Annahme. Sie bestätigten nur den Eingang der Bestellung. - Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

(Az.: 281 C 27753/09)

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Erst vor kurzem hat Whatsapp die Weiterleitungen überarbeitet. Nun gibt es weitere Neuerungen. Pro Sendevorgang lassen sich Nachrichten nur noch an 20 Empfänger …
Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Bisher war die Einrichtung eines Accounts für die Nutzung des smarten Lautsprechers von Sonos nicht notwendig. Das soll sich schon bald ändern. Die ersten Nutzer wurden …
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Beim Wechsel des Festnetzanbieters fallen oft Gebühren für die Mitnahme der Rufnummer an. Sind diese zu hoch, können Verbraucher Beschwerde einlegen.
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite

Kommentare