Internettherapie bei Essstörung

Leipzig - Leipziger Wissenschaftler haben eine Internettherapie für Menschen mit einer Binge-Eating-Störung, einer Essstörung, entwickelt. Besonders die Anonymität hilft den Betroffenen.

“Die Hemmschwelle, sich professionelle Hilfe zu holen, ist durch die im Internet gegebene Anonymität viel geringer als bei regulären, ambulanten Therapien“, erklärte Anette Kersting von der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsklinik in Leipzig.

Bei einer Binge-Eating-Störung leiden Betroffene an immer wieder kehrenden Essanfällen und verschlingen innerhalb kürzester Zeit große Mengen an Lebensmitteln. Experten schätzen, dass rund zwei Prozent der Bevölkerung von dieser Störung betroffen sein könnte, rund zwei Drittel davon Frauen.

Die Internettherapie erstreckt sich über einen Zeitraum von vier Monaten. Zur Behandlung gehören wöchentliche Schreibaufgaben zum Essverhalten - beispielsweise das Beschreiben einer typischen Situation, in der ein Essanfall auftritt - oder auch das Führen täglicher Esstagebücher. Auch das Einüben von regelmäßigem Essen, das Erstellen von Tagesplänen mit Bewegung und Sport sind Teil der Therapie.

Von der internetbasierten Behandlung könnten diejenigen profitieren, die aus Angst vor Stigmatisierung den Weg zum Therapeuten scheuen. Sie eignet sich nach Ansicht der Leipziger Experten auch für die, die sich aus geografischen oder zeitlichen Gründen nicht behandeln lassen. Zugleich weist Kersting auf die Grenzen der Internettherapie hin: “Patienten mit einer komplexen Psychopathologie oder auch Suizidgefährdete können über das Internet sicherlich nicht angemessen und ausreichend betreut werden.“

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare