Ossi Urchs.

Interview: "Informationen gibt´s im Überfluss"

Ossi Urchs ist ein Internet-Guru der ersten Stunde: 1989 hatte er „den ersten Kontakt mit dem Netz“ – heute sagt er: „Das Internet steht noch am Anfang.“ Ein Gespräch über die Zukunft eines unberechenbaren Mediums.

Informationen gibt’s im Überfluss Ossi Urchs ist ein Internet-Guru der ersten Stunde: 1989 hatte er „den ersten Kontakt mit dem Netz“ – heute sagt er: „Das Internet steht noch am Anfang.“ Ein Gespräch über die Zukunft eines unberechenbaren Mediums.

Sie sagen, das Internet sei „im Teenager-Alter“. Kommen die besten Zeiten noch?

Sicher! Für die meisten ist das Internet bislang nur eine Informationsquelle. Wir machen uns keine Gedanken, was dahintersteckt. Es ist wie beim Lichtschalter, da philosophiert auch niemand über die Technologie und das Netzwerk, das dahintersteckt – Hauptsache, es wird hell auf Knopfdruck. Wer weiß schon, dass heute der weltweite Telefonverkehr fast ausschließlich übers Netz läuft? Kaum jemand. Aber diese Entwicklung wird sich rasend schnell fortsetzen: fürs Fernsehen, für den Hörfunk – das kommt noch alles.

Was heißt das konkret?

Früher waren Informationen ein rares Gut. Heute, im Internet, sind sie im Überfluss vorhanden: Was ich brauche, finde ich im Netz, ich muss es nur googeln. Das, was ich davon zu halten habe, hole ich mir wiederum bei jenen, denen ich vertraue, also auf seriösen Produktplattformen oder Nachrichtenportalen. Es geht nicht um die Vermittlung, sondern um die Einordnung von Informationen – deren glaubwürdige Bewertung, wenn Sie so wollen.

Glauben Sie, jeder Internet-Nutzer kann seriöse Plattformen von unseriösen unterscheiden?

Nein, definitiv nicht. Und nicht jeder wird sich die Mühe machen, nach Bewertungen im Netz zu suchen. Es klingt jetzt sehr provokant, was ich sage, aber es ist nunmal die Wahrheit: Intelligente Menschen nutzen das Internet, um intelligenter zu werden – und die Dümmeren nutzen es leider, um noch weiter zu verdummen.

Eine sehr nüchterne Einordnung. Aber es gibt doch auch noch andere negative Aspekte?

Sie meinen die Online-Kommunikation, die angeblich den persönlichen Brief und das persönliche Gespräch ersetzt?

Ja, genau.

Ganz ehrlich: E-Mails können sehr, sehr persönlich sein. Und Menschen, die sich über ein soziales Internet-Netzwerk kennenlernen, treffen sich oft auch im wirklichen Leben. Dass jemand vor seinem Computerbildschirm versauert, das passiert so gut wie nie, denn es handelt sich beim Internet eben vor allem um ein Kommunikations-Medium.

Interview: Barbara Nazarewska

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare