+
Apples neues Betriebssystem iOS 10 lässt zukünftig den Nutzer darüber bestimmen, ob Werbenetzwerke auf seine Musiksammlung zugreifen dürfen. Foto: Peter Kneffel

iOS 10: Weniger ungewolltes Werbe-Tracking

Das neue iOS gibt Nutzern mehr Kontrolle. Will man bei der Nutzung von Smartphone- und Tablet-Apps von Werbenetzwerken verfolgt werden? Der Nutzer kann darüber selbst entscheiden.

Hannover (dpa/tmn) - Apples für September erwartetes Betriebssystem iOS 10 wird die Verfolgung einzelner Smartphones und Tablets zu Werbezwecken und zur Profilbildung (Ad-Tracking) erschweren. Das geht aus der Entwicklerdokumentation des Unternehmens hervor.

Wählen Nutzer künftig in den Einstellungen aus, dass sie kein Ad-Tracking wünschen, überträgt das Gerät statt einer eindeutigen Identifikation (Ad-ID) nur noch Nullen. Bislang sendet iOS bis Version 9 eine Ad-ID, mit der Werbenetzwerke Telefone identifizieren können. Auf Wunsch wird das um einen Hinweis ergänzt, dass Geräteinhaber keine Verfolgung wünschen - was aber mancher Anbieter auch mal ignoriert.

Diese Ad-ID dient Apps zur Verfolgung einzelner Nutzer über längere Zeiträume hinweg, wie "heise online" berichtet. So ist es etwa möglich, die Nutzungsgewohnheiten in verschiedenen Apps und Online-Shops in einem gemeinsamen Profil zu bündeln. Werbenetzwerke können so sehr detaillierte Auskünfte darüber bekommen, was ein Nutzer mit seinem Smartphone anstellt.

iOS 10 versperrt außerdem noch einen weiteren Weg, Telefone eindeutig zu identifizieren. Werbenetzwerke können künftig nicht mehr unbemerkt auf die Musikbibliothek eines Nutzers zugreifen. Die auf jedem Telefon unterschiedliche Musiksammlung macht es ebenfalls möglich, ein Smartphone innerhalb verschiedener Apps oder Online-Dienste eindeutig zu erkennen. Künftig sollen Apps nur noch mit Erlaubnis des Nutzers einen Blick in die Musiksammlung werfen dürfen.

Bericht von heise online

Entwicklerrichtlinien für Werbe-ID in iOS 10 (Englisch)

Entwicklerrichtlinien für Zugriff auf Musikbibliothek (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Günstige Handys im Test: Was können Billig-Smartphones?
Während Top-Handys 1.000 Euro kosten können, gibt es auch ein immer größeres Angebot von günstigen Smartphones für gerade mal 200 Euro. Was ist besser?
Günstige Handys im Test: Was können Billig-Smartphones?
Auch Netzwerk-Drucker brauchen Updates
Viele Netzwerk-Drucker basieren auf PostScript oder Printer Job Language (PJL). Das macht sie zugleich angreifbar. Deswegen raten Experten zu einem regelmäßigen …
Auch Netzwerk-Drucker brauchen Updates
Vor Vertragsverlängerung mit Mobilfunkanbieter verhandeln
Mobilfunkverträge haben eine begrenzte Laufzeit. Bevor sie endet, melden sich oft die Anbieter mit einem Verlängerungsangebot. Hierbei können Verbraucher für sich …
Vor Vertragsverlängerung mit Mobilfunkanbieter verhandeln
Was beim Kauf von USB-Sticks zu beachten ist
USB-Sticks gibt es mit immer mehr Speicherkapazität. Aber die Chips sind nicht für jede Art der Datensicherung die beste Wahl.
Was beim Kauf von USB-Sticks zu beachten ist

Kommentare