Run aufs iPad 2: Online-Store geht in die Knie

Berlin - Wer sich am heutigen Freitag im Online-Store von Apple das neue iPad 2 sichern wollte musste früh aufstehen. Ab 2 Uhr morgens konnte man den Tablet-PC bestellen. Die Apple-Server gingen in die Knie.

Das iPad 2 von Apple stößt auch in Europa auf eine große Nachfrage. Zum Online-Verkaufstart des neuen Tablet-Computers am frühen Freitagmorgen (02.00 Uhr MEZ) ächzten die Server des Online-Stores von Apple unter dem Ansturm der Kunden. Die Käufer, die dann tatsächlich zum Zuge kamen, werden das Gerät vermutlich erst kurz vor Ostern in Händen halten. Apple teilte den Online-Käufern mit, das iPad 2 werde erst in zwei bis drei Wochen geliefert.

Das iPad 2 war am 11. März zunächst nur in den USA auf den Markt gekommen. Zum Verkaufsbeginn kam es nahezu sofort zu Lieferengpässen, die sich aufgrund der Situation in Japan noch verschärfen könnten. Experten gehen davon aus, dass einige Komponenten in dem Tablet- Computer aus Japan geliefert werden und der Nachschub wegen der Katastrophen dort knapp werden könnte.

In den Geschäften in Deutschland, Österreich, der Schweiz und 22 weiteren Ländern wird der Verkauf am Freitag um 17.00 MEZ gestartet. Der ursprünglich ebenfalls vorgesehene Verkaufsstart in Japan wurde aufgrund der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe zunächst verschoben.

Apple hatte mit dem vor rund einem Jahr gestarteten iPad der totgeglaubten Geräteklasse der Tablet-Computer neues Leben eingehaucht. Im vergangenen Jahr wurden rund 15 Millionen iPads verkauft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare