Umstrittene Innovation

Neues iPhone 7: Warum Apple die Kopfhörer abschafft

San Francisco - Der Klinkenstecker für Kopfhörer war aus Audio-Geräten bisher kaum wegzudenken. Das neue iPhone 7 hingegen wird drahtlos sein. Das hat Vorteile für den Nutzer, Apple denkt dabei aber auch eigennützig.

Egal ob Walkman, iPod, Stereoanlage oder Smartphone - der Standard der 3,5-Millimeter-Buchse sorgte dafür, dass die Ohrhörer immer passten. Doch das System wurde auch immer mehr zu einem analogen Überbleibsel in einer zunehmend digitalen Welt. Die Technologie geht noch auf die Stecker der Telefon-Vermittlungsstellen aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück.

Während die Smartphones immer dünner wurden, setzt das Format des Steckers Grenzen dafür, wie weit man die Buchse im Inneren des Telefons schrumpfen kann. Apple brauchte aber mehr Platz für Kamera-Technik, Prozessoren und Batterien, wie Hardware-Chefentwickler Dan Riccio dem Blog "Buzzfeed" sagte. Ohne die klassische Buchse habe Apple das Telefon auch schließlich wasserfester machen können. Und der digitale "Lightning"-Anschluss, über den die Telefone aufgeladen werden, kann auch Ton übermitteln. Für Nutzer, die lieber ihre Kopfhörer mit Klinkenstecker weiternutzen wollen, gibt es einen Adapter.

Außerdem gibt es diverses Zubehör von Mikrofonen bis hin zu Bankkarten-Lesegeräten, die bisher in die herkömmliche Buchse eingesteckt wurden

Apple lässt sich die AirPods was kosten

Zugleich bedeutet das, dass man künftig nicht gleichzeitig einen Kopfhörer einstöpseln und den Akku laden kann - dafür müsste man schon drahtlose Ohrhörer benutzen. Und die sind alles andere als billig: Für 179 Euro sollen sie in Deutschland zu haben sein, wenn das neue iPhone 7 demnächst hierzulande herauskommt. Apple macht damit also einen ordentlichen zusätzlichen Gewinn.

Keynote aus Cupertino: So sehen iPhone 7 und Apple Watch Series 2 aus

Zudem wird es nun mehr Stecker-Formate für Ohrhörer-Kabel geben. Während Apple beim iPhone 7 den hauseigenen "Lightning"-Port nutzt, setzte Lenovo beim Smartphone Moto Z auf den USB-C-Anschluss - den wiederum auch Apple in seinem dünnen Macbook-Laptop einbaut.

dpa

Wasserdicht und ohne Kopfhörer-Anschluss: Das neue iPhone

Rubriklistenbild: © Christoph Dernbach

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare