+
Ist der Touch-ID-Fingerabdrucksensor im iPhone 6 nicht der originale, blockiert das Gerät dauerhaft.

Apple-User stinksauer

iPhone plötzlich unbrauchbar: Was steckt hinter Error 53?

  • schließen

München - In diesen Tagen fluchen viele iPhone-Nutzer. Ihr Smartphone funktioniert nicht mehr, es erscheint die Meldung: Error 35. Laut Apple steckt hinter der Fehlermeldung ein Sicherheits-Feature.

Nichts geht mehr. Das iPhone ist von einem Tag auf den anderen dauerhaft blockiert, dazu erscheint nur die mysteriöse Fehlermeldung "Error 53". Wenn es ganz dick kommt, sind sogar alle Daten futsch.

Das Problem, das viele Apple-Fans derzeit beinahe in den Wahnsinn treibt, kann offensichtlich nach dem Update eines iPhone 6 auf die Betriebssoftware iOS 9 auftreten - und zwar, wenn das Gerät erkannt hat, dass der Touch-ID-Fingerabdrucksensor oder der störanfällige Home-Button, der gerade beim iPhone 6 eine zentrale Rolle spielt, nicht von Apple selbst ersetzt oder repariert wurde.

Da freie Werkstätten bis zu zehnmal günstiger sind als die von Apple autorisierten, vermuten Kunden eine fiese Abzock-Masche des IT-Riesen. Der Apfel-Konzern gibt dagegen vor, man wolle den Kunden durch die Blockierung vor Daten-Klau schützen, berichtet der britische Guardian. Schließlich könnte ja auch ein Krimineller versuchen, durch den Einbau eines neuen Home-Buttons an die Daten zu gelangen, so die Argumentation.

Auf Beschwerden reagiert Apple mit einem Schulterzucken: Da könne man nichts tun, außer bitte schön ein neues iPhone kaufen. Nicht einmal wenn der Kunden den Kaufbeleg vorlegen und so nachweisen kann, dass er der rechtmäßige Besitzer des Handys ist, lässt sich der Hersteller erweichen.

Anwälte in den USA und Großbritannien bereiten laut dem Guardian bereits eine Sammelklage vor. Vielleicht bringt Apple die Aussicht auf einen langwierigen, teuren Prozess ja doch noch zum Einlenken.

Apples Error 53 und was dahinter steckt

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie zu künstlicher Intelligenz: Sorge um Datensicherheit
Ob bei Dienstleistungen, der Fertigung oder der Kommunikation - der Einsatz von künstlicher Intelligenz ist vielfältig. Doch vertrauen die Deutschen der neuen Technik?
Studie zu künstlicher Intelligenz: Sorge um Datensicherheit
So leicht gehen Menschen manipulierten Fotos auf den Leim
Falten weg, Wolke rein, Passant raus: Fotos zu manipulieren ist für Profis ein Klacks. Wie leicht erkennen Menschen den Betrug?
So leicht gehen Menschen manipulierten Fotos auf den Leim
So bleiben Angreifer draußen: Router und WLAN absichern
Ihren Router nehmen viele als Einbahnstraße ins Netz wahr. Doch die Realität sieht anders aus: Software-Fehler oder falsch konfigurierte Schnittstellen machen die Geräte …
So bleiben Angreifer draußen: Router und WLAN absichern
Gefälschte Apple-Mails sollen Kontoinformationen entlocken
Cyber-Kriminelle denken sich immer wieder neue Tricks aus. Derzeit sind auch Apple-Nutzer betroffen. Sie sollten Acht geben, wenn im Postfach zweifelhafte E-Mails landen.
Gefälschte Apple-Mails sollen Kontoinformationen entlocken

Kommentare