Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer

Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer
+
Seit iOS7 speichert das iPhone automatisch beliebte Standorte.

Tipp des Tages

iPhone erkennt und speichert Wohnort! So schalten Sie das ab

München - Eiskalt ausspioniert? So verhindern Sie, dass Ihr iPhone weiß, wo Sie wohnen, arbeiten und Ihre Zeit verbringen.

Information für alle iPhone-Nutzer, die es nicht wussten und nicht wollen: Seit dem Betriebssystem iOS7 speichert das iPhone die "Häufigen Orte" seiner Nutzer, wie das Magazin taff nun aufgreift. Den eigenen Wohnort erkennt das Smartphone sogar als "Zuhause". Auch andere Standorte werden tagebuchgenau abgespeichert. Anders gesehen: Das iPhone spioniert die Tagesabläufe seiner Benutzer aus. Besonders Diebe und Hacker können so Ihre Gewohnheiten herausfinden. Und auch, wo Sie zuhause sind.

Doch die Funktion "Häufige Orte" lässt sich ausschalten. Einfach über "Einstellungen" auf "Datenschutz" klicken und auf "Ortungsdienste" gehen. Unten im Menü unter "Systemdienste" gibt es die Funktion "Häufige Orte". Ihre bisherigen gespeicherten häufigen Orte können Sie dank "Verlauf löschen" entfernen und die Funktion "Häufige Orte" mit "Aus" deaktivieren. 

taff IPhone Tipp_ Ärgere Diebe, neugierige Partner und die NSA!Jeder der dein Iphone findet kann die Adresse von...

Posted by taff on Montag, 24. August 2015

deu

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Das Deaktivieren von WLAN und Bluetooth ist beim Betriebssystem iOS 11 etwas umständlicher als bei seinem Vorgänger. Es sei denn man nimmt eine Abkürzung über die …
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
Digitalkameras werden immer besser - und mit ihnen die Bildqualität. Da sehen alte Fotos nicht mehr so attraktiv aus. Eine Webseite hilft dabei, diese auf den neuesten …
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
„Digitalsierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Interview mit Thomas Kaspar, Chef Product Officer und Chefredakteur der Zentralredaktion.
„Digitalsierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Für die Kino-Pinkelpause - App kennt langweilige Filmszenen
Wenn man mitten im Film auf die Toilette muss, kann einem das schon mal den ganzen Kinospaß verderben. Denn wer nicht weiß, was als nächstes im Film passiert, bleibt …
Für die Kino-Pinkelpause - App kennt langweilige Filmszenen

Kommentare