+
Ein brasilianisches iPhone

Kopie mit gleichem Namen

Das etwas andere iPhone

Sao Paulo - Eine brasilianische Firma verkauft eigene Smartphones als iPhones - und das ganz legal. Ob Apples iPhone nun verboten wird, ist unklar. Erzrivale Google reibt sich trotzdem die Hände.

Eine brasilianische Firma hat mit dem Verkauf eigener Smartphones unter dem Namen iPhone begonnen. Die mit dem Android-Betriebssystem von Apples Erzrivalen Google betriebenen Handys sind seit Dienstag im Handel, nachdem das brasilianische Unternehmen Gradiente sich das Recht gesichert hatte, den Namen im größten Land Lateinamerikas zu verwenden. Ob Gradiente jetzt auch versuchen würde, Apple den Verkauf von iPhones in Brasilien zu untersagen, war unklar. Apple wollte den Fall zunächst nicht kommentieren.

Gradiente habe vor Apple Markenschutz für den Namen beantragt, sagte die Sprecherin der zuständigen Regierungsbehörde für Markenrecht, Martan Marques, am Mittwoch. Nach Angaben der Firma wurde der Antrag im Jahr 2000 gestellt, 2008 wurde er von der Regierung bewilligt. Bis 2018 liegt das Markenrecht damit exklusiv bei Gradiente. Bisher habe man den Namen iPhone aber nicht verwendet, weil ein Restrukturierungsprozess innerhalb des Unternehmens oberste Priorität gewesen sei, teilte das brasilianische Unternehmen mit. Am Dienstag habe man aber mit dem Verkauf des Smartphones begonnen, das dem iPhone von Apple relativ ähnlich sieht. „In Brasilien hat Gradiente das exklusive Recht, die Marke iPhone zu verwenden“, hieß es in einer Erklärung. „Das Unternehmen wird alle nötigen Maßnahmen ergreifen, die auch andere Firmen auf der ganzen Welt verwenden, um seine Eigentumsrechte zu schützen.“

Das ist das iPhone 5 - Bilder der Apple-Show

Das ist das iPhone 5 - Bilder von der Apple-Show

Eine Vertreterin von Gradiente sagte, Apple sei bisher nicht auf das brasilianische Unternehmen zugekommen und ihr sei nichts über einen mögliches rechtliches Vorgehen des US-Unternehmens gegen die Verwendung des Namens durch Gradiente bekannt. Ob ihr Unternehmen Apples Verkauf von iPhones stoppen wollte, wisse sie nicht, sagte die Gradiente-Führungskraft, die anonym bleiben wollte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.