"Betrogener" Schnäppchenjäger

Ebay-Bieter zahlt 300 Euro für leere Schachtel

  • schließen

Rastede - Gerade erst auf den Markt gekommen, ist das neue iPhone 5s heiß begehrt. So sehr, dass mancher Schnäppchenjäger zur leichten Beute für unseriöse Angebote wird.

Sie gehen weg wie nichts: Bereits zum Verkaufsstart gingen die Bestände der 5s-Geräte in den Apple-Stores schnell zur Neige. Wer auf dem üblichen Weg keines der beliebten Geräte mehr bekommt, sieht sich auf der Online-Auktions-Plattform Ebay um. Dort werden Dutzende Modelle angeboten, manche billiger, manche teurer. Über ein besonderes Schnäppchen hat sich jetzt ein Bieter gefreut: Er hatte sein schwarzes iPhone 5s für schlappe 300 Euro ersteigert - das dachte er zumindest.

Doch liest man die Anzeige etwas genauer, wird klar: Versteigert wurde nur die Verpackung - ohne iPhone! "Biete hier meine Original Apple iPhone 5s Verpackung in schwarz mit 16Gb", schreibt der Verkäufer aus Rastede - und wünscht noch "Viel Spaß beim Bieten".

Der Vater des frischgebackenen Besitzers der 300-Euro-Verpackung fordert jetzt von usher3533, so der Nutzername des Verkäufers, dass er seinem Sohn das Geld erstattet. Er beschuldigt ihn, den Artikel falsch beschrieben zu haben. Deshalb hat er ihn angezeigt und bei Paypal und Ebay wegen Betruges gemeldet.

Wer hat Recht - Verkäufer oder Bieter?

Mit diesem Foto warb der Ebay-Verkäufer für die leere iPhone-Schachtel.

Der Ersteller der Pappschachtel-Auktion bittet auf einem Online-Portal die Internet-Gemeinde nach Rat. Die meisten sehen das Recht klar auf seiner Seite, schließlich habe er wahrheitsgemäß angegeben, dass es sich nur um die Verpackung handelt. Trotzdem ist das Angebot natürlich irreführend, und das dürfte usher3533 auch klar sein. Warum sonst sollte er die 16 Gigabyte erwähnen? Diese Speicherkapazität dürfte ja wohl kaum eine Eigenschaft der Schachtel sein, wie in der Artikelbeschreibung genannt, sondern des Handys, das sich einmal darin befand. 

Nun liegt es an dem Verkäufer aus Rastede, ob er auf das Angebot des Vaters eingeht. Dieser hatte ihm vorgeschlagen, seine Anzeige zurückzuziehen, sollte er bereit sein, die 300 Euro zurückzuzahlen.  

iPhone-Fails: Warum Sie im Suff nicht smsen sollten

Warum Sie im Suff nicht smsen sollten

ssch/hn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Draußen fotografieren im Winter: Extra-Akku mitnehmen
Der Schnee lockt viele Hobby-Fotografen ins Freie. Dabei sollten sie bedenken, dass sich die Akkus im Winter schneller leeren. Aufzupassen ist auch bei der Rückkehr ins …
Draußen fotografieren im Winter: Extra-Akku mitnehmen
Neue WhatsApp-Funktion: Was künftig passiert, wenn Sie das Handy schütteln
Klingt im ersten Moment seltsam, das neue Feature, das eine Beta-Version von WhatsApp ankündigt: User sollen künftig eine neue Funktion nutzen können, wenn sie ihr Handy …
Neue WhatsApp-Funktion: Was künftig passiert, wenn Sie das Handy schütteln
Teamviewer unsicher: Auto-Update aktivieren
Mit Fernwartungs-Softwares wie Teamviewer können andere auf den eigenen Rechner zugreifen, um zum Beispiel Hilfe zu leisten. Dieser praktische Support kann aber auch …
Teamviewer unsicher: Auto-Update aktivieren
Welche Daten soziale Netzwerke sammeln
Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu …
Welche Daten soziale Netzwerke sammeln

Kommentare